Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 3/5 Eine Seite vor Ende
27. Juli 2012
Slow Food
Nicht in Vergessenheit geraten
Nicht in Vergessenheit geraten

Die Arche des Geschmacks

In der "Arche des Geschmacks" werden weltweit fast 1.000 regionale Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen geführt, darunter das Limpurger Rind.
Foto: GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.)


Das wichtigste Projekt ist die "Arche des Geschmacks". In ihrem imaginären Zwischendeck sollen vom Aussterben bedrohte Kuhrassen neben Maissorten, Hofhühnern oder Hausmacherwurst vor der Sintflut der Massenproduktion in Sicherheit gebracht werden. Denn wie Slow Food anklagt, gibt es statt Landwirtschaft fast nur noch industrialisierte Betriebe, intensive Produktion und Massentierhaltung.

Grüne kämpften für den Pandabären, so Petrini, und bemerkten nicht, dass einheimische Rassen wie die graue Kuh des Val d´Adige oder die Moorschnucken aussterben. Nicht anders sieht es mit vielen Käsesorten, Gemüse und Obst aus. Der Weinbergpfirsich gehört ebenso zu den aussterbenden Arten wie der Finkenwerder Herbstprinz, ein Apfel aus dem Alten Land. Die Verbraucher müssten allerdings bereit sein, für Produkte, die nicht industriell hergestellt werden, mehr zu bezahlen. Man nehme das Beispiel Almkäse: Derjenige, der ihn in harter Arbeit herstelle, müsse dafür angemessen bezahlt werden. Natürlich koste so ein Käse dann mehr.

Solche Forderungen bringen Slow Food immer wieder den Vorwurf ein, elitär zu sein. Doch das seien Märchen, ereifert sich Petrini: "In der Geschichte der Menschheit hat man noch nie so wenig Geld für Essen ausgegeben wie heute. Unsere Großväter haben 80 Prozent ihres Einkommens für die Ernährung verwenden müssen, heute sind wir bei etwa 15 Prozent." Oft unterliege man auch einem Irrtum, wenn man meine, billig essen zu gehen: Eine Pizza sei doch eigentlich teuer, da sie aus nichts als Mehl, Tomatensauce und Belag bestehe, den Wirt koste das kaum etwas. Bei einem guten Abendessen lägen jedoch die Kosten für den Wirt mindestens bei der Hälfte des Verkaufspreises.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 3/5 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Smoothies, grüne: Grün ist die Hoffnung
Testbericht
Kesselchips: Heimat in Tüten
Testbericht
Reis: Voll Korn, voll Arsen
Testbericht
Superfoods: Supertox
Testbericht
Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt: Alles bio oder was?
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit
Testbericht
Mineralwasser, Bio: Teures Nass
Testbericht
Honig: Von Bio-Bienchen und Bio-Blümchen
Testbericht
Reiswaffeln: Verpufft

Ernährungsberatung: Alles Lüge?: Getarnte Werbung
Die Soja-Streitfrage: Besser als sein Ruf
Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt
Die industrielle Tierhaltung: Auf Leistung getrimmt
Bienen-Sterben: Eine Welt ohne Bienen

Leserfrage: Bezeichnung eines Lebensmittels
Leserfrage: Deklaration: auf Produkte aus Süßlupine achten
Leserfrage: Gesundheitsrisiko durch in Öl eingelegtes Gemüse
Leserfrage: Grünes Licht für grüne Tomaten
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 26. Juni 2017 + + +
In Zahlen: 148 Lebensmittelrückrufe gab es 2016. Damit ist die Zahl im Vergleich zu 2015 um knapp 50 Prozent gestiegen. » News lesen
+ + + 20. Juni 2017 + + +
Mehr Geld für wie viel mehr Tierwohl? Diese Frage stellt sich beim staatlichen Tierwohlsiegel. Was bisher über die Kriterien des Siegels bekannt gegeben wurde, geht vielen Tierschützern nicht weit genug. » News lesen
+ + + 13. Juni 2017 + + +
Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa plant, bis 2020 einen Zucker-Grenzwert zu ermitteln. Der Wert soll als Orientierung für Empfehlungen für den täglichen (Höchst-)Verzehr von Zucker dienen. » News lesen
+ + + 09. Juni 2017 + + +
Es gibt ein Urteil zum bisher eher schwammigen Begriff "Weidemilch": Die Bezeichnung sei nicht irreführend, wenn die Kühe an mindestens 120 Tagen je sechs Stunden auf der Weide stehen und darauf auf der Verpackung hingewiesen werde. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2017
ÖKO-TEST Juni 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main