Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Kinder / Baby / Familie
News aus dem Archiv
24. Juni 2012
Kinderspielzeug
Kinderspielzeug

Deutschland reicht Klage ein

Die Bundesregierung hat Klage gegen die Europäische Kommission eingereicht. Sie will die Beibehaltung der höheren deutschen Sicherheitsstandards bei Kinderspielzeug durchsetzen.

Die EU will ab Juli 2013 die Grenzwerte für den Anteil von Arsen, Blei und Quecksilber in Spielzeug erhöhen. Mit der nun eingereichten Klage gegen die Europäische Kommission versucht die Bundesregierung, sich gegen zunehmende Gesundheitsrisiken bei Teddy & Co. zu wehren. Sie will die Beibehaltung der höheren deutschen Schutzstandards bei der Sicherheit von Kinderspielzeug durchsetzen. "Es wäre absurd, wenn die neue europäische Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG dazu führen würde, dass Kinder mehr Schadstoffen ausgesetzt sind als bisher", kritisiert Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. "Wenn es um die Sicherheit der Kinder geht, darf es keine Kompromisse geben." In bestimmten Konzentrationen können Blei, Arsen und Quecksilber bei Kindern die Entstehung von Tumoren auslösen und das Zentralnervensystem schädigen.

Zwar bringe die neue Spielzeugrichtlinie viele Verbesserungen zum Schutz der Kinder. So gelten seit Juli 2011 strengere Anforderungen an die Produktion von Spielzeug sowie schärfere Kontrollpflichten für Hersteller und Importeure. Spielzeug darf beispielsweise nicht mehr fest mit Lebensmitteln verbunden sein, um für Kinder die Gefahr des versehentlichen Verschluckens zu verringern. Andererseits aber geht die neue Richtlinie der Bundesregierung in wesentlichen Punkten nicht weit genug. Dies betrifft vor allem die chemischen Anforderungen an Spielzeug. So konnte sich die Bundesregierung mit ihrem Antrag bei den krebserzeugenden und erbgutschädigenden Nitrosaminen durchsetzen. Die nationalen Grenzwerte für Blei und Barium in Spielzeug sind jedoch nach Auffassung der EU-Kommission nur noch bis zum 21. Juli 2013 in Deutschland gültig. Die beantragten abweichenden Grenzwerte für Antimon, Arsen und Quecksilber wurden von der Kommission erst gar nicht gebilligt.

( sk )


Links

Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Kindersonnenschutzmittel: Sonnensch(m)utz
Testbericht
Puppen, Textil: Entpuppt
Testbericht
Schnorchel-Sets für Kinder: Abgetaucht
Testbericht
Fingermalfarben: Finger weg
Testbericht
Kinderzahncremes: Fluorid ja - aber wie?
Testbericht
Babycremes, Pflegecremes: Fettnäpfchen
Testbericht
Kinderteppiche: Das Spiel ist aus
Testbericht
Hochstühle: Sitzen geblieben
Testbericht
Mineralwasser, still, Säuglingsnahrung
Testbericht
Fieber- und Schmerzmittel: Kühlen Kopf bewahren

Heiß umkämpfte Zielgruppe: Kinder und die Werbung
Nachhilfe: Wenn die Noten in den Keller gehen …
Ungesunde Ernährung: Wie viel Süßes darf es sein?
Hilfe aus dem Internet: Erziehungsberatung 2.0
Probleme mit dem Gewicht: Wenn Kinder zu viel essen …

Leserfrage: Urlaub in der Schwangerschaft
Leserfrage: Freiwilligendienste starten nach Schuljahrende
Leserfrage: Kein Einlass für Jugendliche
Leserfrage: Tragehilfe für Babys mit Blick nach vorn?
Leserfrage: Kupferhaltiges Wasser für Säuglingsnahrung vermeiden
 Kinder / Baby / Familie
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2016
 News
+ + + 05. Mai 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Was ist eigentlich eine Ballschule? » News lesen
+ + + 02. Mai 2016 + + +
Keine rohen Produkte: In Baden-Württemberg hat es zu Beginn des Jahres ungewöhnlich viele Fälle von schweren Listerien-Infektionen von Schwangeren und Neugeborenen gegeben. Werdende Mütter sollten unbedingt auf Rohprodukte verzichten. » News lesen
+ + + 25. April 2016 + + +
Nervenaufreibende Diskussionen über die Nutzung von Handy, PC, Internet und Fernsehen gehören in vielen Familien zum Alltag. Die Lösung: Einen Vertrag über die Mediennutzung schließen. Die Internetseite mediennutzungsvertrag.de hilft weiter. » News lesen
+ + + 08. April 2016 + + +
Süß, süßer, am süßesten: Ein Zuckeranteil von 30 Prozent an der Gesamtenergie in Säuglings- und Kleinkindernahrung - das ist dem EU-Parlament zu viel. Es hat jetzt einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abgelehnt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Kinderhausschuhe
Kinderhausschuhe - Wie unser Test zeigt, bleiben auch kleine Pantoffeln von Schadstoffen nicht verschont. Unter 14 getesteten Paaren ist jeweils nur ein Paar "sehr gut" und eines "gut" bewertet worden. » Artikel lesen
Straßenmalkreide
Straßenmalkreide - Straßenmalkreide gehört zum Aufwachsen dazu und die Straßen bunt zu färben macht großen Spaß. Im Test enthalten zehn Kreidesets krebserregende Farbbestandteile. Immerhin: Sechs Produkte können wir mit Bestnote empfehlen. » Artikel lesen
Gut gemeint, aber …
Gut gemeint, aber … - Auf junge Eltern prasseln von allen Seiten Informationen ein. Es wird gewarnt, gemahnt, gefordert. Die Ratschläge sind vielleicht gut gemeint, haben aber nicht immer Hand und Fuß. » Artikel lesen
Babytücher
Babytücher - Um Babyfeuchttücher haltbar zu machen, greift mancher Hersteller auch zu gesundheitsgefährdenden Konservierern. Mehr als ein Drittel der Produkte im Test können wir nicht empfehlen. Jedoch gab es auch "sehr gute" Ergebnisse. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Mai 2016
ÖKO-TEST Mai 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main