Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 6/6 Letzte Seite Ende
26. März 2012
Die Niere
Schrumpfniere
Schrumpfniere

Kleiner und Kleiner

Eine Dialyse kann die Niere zwar nicht ersetzen, aber die künstliche Blutwäsche verbessert die Lebensqualität.
Foto: Eisenhans/Fotolia.com


Wenn die Filterfunktion der Niere aufgrund einer lang andauernden und fortschreitenden Schädigung eingeschränkt ist, spricht man von einer chronischen Nierenschwäche oder Niereninsuffizienz. Die ständigen Vernarbungen führen dazu, dass das Organ schrumpft. Im Endstadium dieser schweren Erkrankung wiegt das ursprünglich 150 Gramm schwere Organ kaum mehr 80 Gramm. Ursache können bakterielle, vor allem aber nicht bakterielle Entzündungen sein. Ein hohes Risiko für chronische Nierenschäden haben Menschen mit Diabetes (Zuckerkrankheit) oder jahrelangem Missbrauch von Schmerzmitteln oder anderen nierenschädigenden Medikamenten. Als häufiger Grund gilt außerdem Bluthochdruck, der zu Gefäßverkalkungen und Durchblutungsstörungen führt. Das Tückische ist, dass eine Schädigung und Verkleinerung der Niere umgekehrt den Blutdruck weiter in die Höhe treibt: ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss. In manchen Fällen ist auch nur eine Niere betroffen.

Symptome: Eine Schrumpfniere entwickelt sich schleichend, die Symptome sind lange Zeit so schwach, dass die Betroffenen sie kaum bemerken. Ein Warnsignal sind Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe, hauptsächlich an den Augenlidern, Knöcheln und Unterschenkeln. Schäumender Urin weist auf einen starken Eiweißverlust der Niere hin. Auch roter oder rotbrauner Harn ist immer ein Warnsignal, das weiter untersucht werden muss. Große Mengen Urin, vor allem nachts, sind möglicherweise ein Anzeichen für eine fortgeschrittene Nierenschwäche, während wenig Urin - weniger als ein halber Liter pro Tag - auf einen bereits eingetretenen Funktionsverlust der Niere hindeutet. Weitere Symptome einer chronischen Niereninsuffizienz sind Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Juckreiz oder Muskelschwäche.

Diagnose: Urin- und Blutanalysen geben Aufschluss über mögliche Entzündungen und Leistungseinschränkungen des Filterorgans. Daneben ist das Ultraschallverfahren eine einfache und zuverlässige Methode, um seine Größe und Struktur zu erkennen. Bei einer Schrumpfniere findet man vor allem eine Verschmälerung der Nierenrinde. Möglicherweise wird auch eine kleine Gewebeprobe entnommen und mikroskopisch untersucht, um die genaue Ursache zu ermitteln.

Behandlung: Um den weiteren Schrumpfungsprozess zu bremsen oder die Dialyse zumindest aufzuhalten, müssen einige Regeln strikt eingehalten werden. Wichtig sind: rechtzeitige und konsequente Senkung des Blutdrucks möglichst auf den Idealwert von 120/80 mm Hg, korrekte Zuckereinstellung, Behandlung von Niereninfektionen, Gefäß- und Immunerkrankungen, Vermeidung von schädigenden und nicht lebensnotwendigen Medikamenten, beispielsweise Schmerzmitteln. Täglich sollten die Betroffenen etwa zwei Liter Flüssigkeit trinken, beispielsweise Tee, salzarme Ernährung, Leitungswasser oder Mineralwasser, die möglichst geringe Mengen an schädlichen Mineralien wie Natrium, Kalium oder Phosphat enthalten. Bei völligem Nierenversagen können die Patienten auch mit einer Dialyse relativ normal leben und arbeiten. Die künstliche Blutwäsche kann eine Niere zwar nicht ersetzen, aber zumindest eine jahrelange Wartezeit auf ein geeignetes Spenderorgan mit relativ guter Lebensqualität überbrücken.

( oet )





Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 6/6 Letzte Seite Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Hämorrhoidenmittel: Po-ker
Testbericht
Multivitaminpräparate: Bestenfalls nutzlos
Testbericht
Vitamin-C + Zink-Präparate: Dagegen sind wir immun
Testbericht
Gesundheitspräparate aus dem Supermarkt
Testbericht
Allergiemittel: Erste Hilfe
Testbericht
Folsäurepräparate: Von Anfang an
Testbericht
Gesundheitspräparate aus dem Supermarkt
Testbericht
Calcium + Vitamin-D3-Präparate: Bleib hart
Testbericht
Gesundheitspräparate aus Supermärkten und Discountern
Testbericht
Discounter, Gesundheitspräparate: Lidl lohnt nich

Vitamine: Die Wahrheit über Vitamine
Lebensmittel und Medikamente
Zahnpflege im Check
Die populärsten Gesundheitsirrtümer
Kopfschmerzen: Die Dämonen im Kopf

Leserfrage: Operationen am Auge
Leserfrage: Neue Impfung gegen Verursacher von Hirnhautentzündungen
Leserfrage: Neue Therapie bei Tinnitus
Leserfrage: Leichtmetall aus der Dose
Leserfrage: Keine Empfehlung für neue Prostatakrebs-Behandlungsmethode
 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2015
 - ANZEIGE -
HARO - Endlich ZuhauseHARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 27. August 2015 + + +
Lange diskutiert, jetzt bewiesen: Der Gräserpollenflug hat einen Einfluss auf Neurodermitis. Betroffene zeigten in entsprechenden Versuchen deutlich sichtbare Schübe. » News lesen
+ + + 20. August 2015 + + +
Gängige Herzmedikamente mit Wirkstoffen aus der Fingerhutpflanze sind nicht harmlos. Eine Metastudie zeigt, sie erhöhen die Sterblichkeit von Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz. » News lesen
+ + + 25. Juni 2015 + + +
Ob naturnah oder gepflegt: Wer sich in den Garten begibt, befindet sich im Zeckengebiet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hohenheim. » News lesen
+ + + 16. Juni 2015 + + +
Weniger ist manchmal besser: Mit einer eigenen Task Force "Klug entscheiden" will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin den Ärzten eine Hilfestellung zur richtigen Behandlung von Patienten geben. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Mittel gegen Beschwerden in den Wechseljahren
Mittel gegen Beschwerden in den Wechseljahren - Frei erhältliche Präparate mit pflanzlichen Hormonen sollen für das Wohlbefinden von Frauen in den Wechseljahren sorgen. Dieses Geld kann frau sich sparen, wie das miserable Testergebnis von 23 Produkten zeigt: Das Gros erhält das Urteil "ungenügend". » Artikel lesen
Zahnspangenmaterialien
Zahnspangenmaterialien - Insgesamt 22 Zahnspangenmaterialien standen im Test. Bis auf drei Ausnahmen schnitten die Materialien grundsätzlich mit "sehr gut" ab. » Artikel lesen
Aknemittel
Aknemittel - Vier von zwölf Aknemitteln haben mit "sehr gut" abgeschnitten. Der Rest ist haushoch durchgefallen und befand sich mit der Wertung "mangelhaft" auf den untersten Rängen. Ein Produkt erhielt sogar die Wertung "ungenügend". » Artikel lesen
Die populärsten Gesundheitsirrtümer
Die populärsten Gesundheitsirrtümer - Wer kennt sie nicht – die gut gemeinten Tipps von Oma und die schlauen Sprichwörter. Manche Halbwahrheiten rund ums Thema Gesundheit halten sich hartnäckig, obwohl wissenschaftliche Erkenntnisse sie längst überholt haben. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST September 2015
ÖKO-TEST September 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main