Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 3/6 Eine Seite vor Ende
27. Januar 2012
Verpackungsalternativen
Der große Vorteil
Der große Vorteil

Biologischer Abbau

Ein Vorteil der meisten Bio-Kunststoffe gegenüber Produkten auf Mineralölbasis ist die biologische Abbaubarkeit.
Foto: H.J. Heinz GmbH


Ein Vorteil der meisten Bio-Kunststoffe gegenüber Produkten auf Mineralölbasis ist die biologische Abbaubarkeit. In einem durchschnittlichen Zeitrahmen von einigen Wochen bis zu zwei Jahren werden die Materialien teilweise oder vollständig durch Mikroorganismen wie Pilze und Bakterien in Wasser und Kohlendioxid zerlegt. Aber egal, ob Bio-Kunststoffe nach Gebrauch in die Bio-Gasanlage wandern, thermisch verwertet oder kompostiert werden: Es handelt sich um einen geschlossenen Kreislauf, der die Nutzung von fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle oder Erdgas vermindert. Aus Pflanzen gewonnene Kunststoffe setzen nach ihrem Gebrauch nur das CO2 frei, das die Pflanzen während ihrer Wachstumsphase aus der Atmosphäre entnommen haben. Nach Abzug der bei Transport und Prozess benötigten Energie werden sie als CO2-neutral eingestuft. European Bioplastics, die Interessenvertretung der europäischen Bio-Kunststoffindustrie, hat errechnet, wie hoch die Einsparung während des gesamten Lebenszyklus ist: Demnach reduziert sicht der CO2-Ausstoß von Verpackungsmaterial auf der Basis von erneuerbaren Rohstoffen im Vergleich zu gebräuchlichen Kunststoffen je nach Material und Anwendung um bis zu 70 Prozent.

Kunststoff auf Mineralölbasis belastet die Umwelt
Die biologische Abbaubarkeit der neuen Stoffe könnte dabei ein schwerwiegendes Problem lösen: Erdölbasiertes Plastik, das genauso schnell weggeworfen wie produziert wird, bekommt man nicht so schnell los. Im Gegenteil: Plastiktüten, Flaschen und anderes Verpackungsmaterial schwimmt in großen Mengen mitten in den Ozeanen. In den herumtreibenden Kunststoffschnüren und Netzen verfangen sich Meerestiere oder sie fressen die Plastikteile. Eine Million Seevögel, 100.000 Meeressäuger und unzählige Fische verenden so, schätzt die Unep, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen. Zwei Beispiele: Als 54 Mittelmeer-Schildkröten tot bei einem Raubfischer beschlagnahmt wurden, fanden Biologen der Universität Valencia im Magen von 43 der Tiere Plastikteile, die sie nicht ausscheiden konnten. Und Greenpeace meldet, dass zwei von fünf Albatrossküken sterben, weil die Eltern sie mit Plastikteilen füttern. Nach dem Tod der Tiere, wird der Kunststoff im Zweifel mit den Kadavern erneut gefressen.

Die Müllmenge im Meer wächst von Jahr zu Jahr, weil konventionelle Kunststoffe nur langsam zerfallen – einige erst in 450 Jahren. Kurios und erschreckend zugleich: Beständige Meeresströmungen schwemmen den Plastikmüll von den Rändern des Pazifiks in ein Gebiet zwischen Hawaii und Kalifornien, wo ein Müllteppich von der Größe Zentraleuropas entstand. Bis in 30 Meter Tiefe wirbeln die Teilchen. "Im nächsten Jahrzehnt wird sich ihre Zahl verzehnfachen. Dann treiben an der Oberfläche des Pazifiks mehr Mikroplastikpartikel als Plankton", sagt der amerikanische Meeresforscher Charles Moore, der die pazifische Müllwüste untersucht hat. Eine Wende kann wohl nur gelingen, wenn die Industrie künftig Kunststoffe einsetzt, die in der Natur schnell in unbedenkliche Materialien zerfallen. Letztlich zerbröselt auch heutiges Plastik zu mikroskopisch kleinen Teilchen. Forscher der Universität Plymouth fanden sie in allen Sandproben, die sie an britischen Stränden sammelten. Ebenso liegen sie allenthalben am Meeresboden, wo Kleinlebewesen sie aufnehmen, bis diese selbst gefressen werden. Über die Nahrungskette gelangt das Material bis zum Menschen – mit unbekannten Folgen. Perfide: Plastikteile ziehen im Meer wie ein Schwamm dort treibende Giftstoffe an – auch hormonartige Substanzen aus eingeleiteten Abwässern.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 3/6 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Isotonische Getränke: Ernüchternd
Testbericht
Eis für Kinder: Eis, Eis, Baby!
Testbericht
Eis für Kinder: Schleck oder Dreck?
Testbericht
Smoothies, grüne: Grün ist die Hoffnung
Testbericht
Tee, Mate: Teesaster
Testbericht
Pyrrolizidinalkaloide in Rooibostee
Testbericht
Pommes frites, Backofen: Coole Sache?
Testbericht
Versteckter Zucker: Süßholzraspler
Testbericht
Räucherlachs: König im Käfig
Testbericht
Feldsalat: Rapunzels Geheimnis

Supermarkt-Fallen: Zum Kaufen verführt
Goldgrube "Saatgut"
Ungetrübtes Grillvergnügen
Auf Geschmack getrimmt: Zusatzstoffe in Lebensmitteln
Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Vor der Tonne gerettet

Leserfrage: Deklaration: auf Produkte aus Süßlupine achten
Leserfrage: Alles ein Käse?
Leserfrage: Vegan backen ohne Ei
Leserfrage: Babykost für Senioren geeignet?
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Mai 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 26. April 2017 + + +
Schokolade, die Aldi in China verkauft, ist mit umstrittenen Mineralölbestandteilen belastet. Das ergab ein Schadstoffcheck von ÖKO-TEST von elf durch die chinesische Verbraucherplattform OKOer in Peking eingekaufte Aldi-Schokoladen. » News lesen
+ + + 25. April 2017 + + +
Wann haben Zucchini, Zwetschgen und Feldsalat eigentlich genau Saison? Wer keinen Saisonkalender zur Hand und nicht alles sofort im Kopf parat hat, dem hilft eine App des Lebensmittelinformationsdienstes aid. » News lesen
+ + + 21. April 2017 + + +
In unserem Matetee-Test im Februar fiel auf: Von sieben Bio-Matetees tragen nur drei das EU-Bio-Siegel. Das hat einen bestimmten Grund. Die EU-Öko-Verordnung kann nicht auf Mate angewendet werden. Wir haben nachgefragt. » News lesen
+ + + 18. April 2017 + + +
Immer weniger Konzerne bestimmen weltweit über einen immer höheren Anteil der Lebensmittelerzeugung und Ernährung – zum Nachteil vieler. Das zeigt der Konzernatlas 2017, herausgegeben u.a. von der Heinrich-Böll-Stiftung. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Die Soja-Streitfrage
Die Soja-Streitfrage - Aus Sojabohnen lassen sich viele verschiedene Nahrungsmittel herstellen, die in der vegetarischen und veganen Küche gerne genutzt werden. Doch wie ökologisch ist der Anbau, wie viel Gen-Technik steckt in den Produkten und wie gesund sind sie wirklich? » Artikel lesen
Grüne Smoothies
Grüne Smoothies - Insgesamt 20 Smoothies standen auf unserer Testbank - was ist eigentlich wirklich drin? In vielen Fläschchen war jeglicher Traum von gesunden Smoothies leider leere Erwartung. Insgesamt gibt es aber sechs empfehlenswerte Smoothies - immerhin. » Artikel lesen
Der Hype um Superfoods
Der Hype um Superfoods - Ob Gojibeeren, Chiasamen oder Chlorella-Algen: Superfoods sind buchstäblich in aller Munde. Die exotischen Nahrungsmittel sollen einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien haben. Nicht jeder Trend macht aber auch Sinn. » Artikel lesen
Heimisches Gemüse im Winter
Heimisches Gemüse im Winter - Lauch und Kohl gehören zu den Klassikern der Winterküche. Doch das heimische Angebot ist auch in den kalten Monaten deutlich vielfältiger. Und so gesund, dass man keine Pillen kaufen muss, um seinen Vitaminbedarf zu decken. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Mai 2017
ÖKO-TEST Mai 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2017
Jahrbuch Kleinkinder 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main