Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende
22. Dezember 2011
Erneuerbare Energien
Windenergie
Windenergie

Warum wird teurer Windstrom nicht gespeichert?

Windenergie wird nicht aus Steuermitteln gefördert. Vielmehr verkaufen die Anlagenbetreiber den Strom zu einem durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz geregelten Preis an die Netzbetreiber.


Weshalb wird Windstrom eigentlich nicht gespeichert, wenn der Wind stark weht und zeitweilig für ein Überangebot an Strom sorgt?
Weil die Politik das derzeit nicht will. Laut Informationen des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Berlin, bietet das Stromversorgungssystem schon heute ausreichende Speicherkapazitäten für mehr Flexibilität. Demnach stehen rund zehn Gigawatt Speicher- und Pumpspeicherwasserkraftwerke zur Verfügung. Dies entspreche der Leistung von zwölf Kohlekraftwerken.

Die Speicher werden derzeit aber genutzt, um überschüssigen Atomstrom zu speichern, dieser kann dann zu einem späteren Zeitpunkt zu einem höheren Preis verkauft werden. In ihrer Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/3003) erklärte die schwarz-gelbe Bundesregierung im Dezember 2010 unverblümt, dass sie an dieser Praxis nichts zu ändern gedenkt. "Die Bundesregierung plant nicht, die zurzeit für die Zwischenspeicherung von Atomstrom genutzten Kapazitäten in Pumpspeicherkraftwerken für die Speicherung von überschüssigem Strom aus Wind und Sonne umzuwidmen", heißt es lapidar. Auch die Nutzung von deutschen Pumpspeicherkraftwerken für die Zwischenspeicherung von französischem oder tschechischem Atomstrom werde man nicht unterbinden. Das sei "unvereinbar mit den Vorschriften zum europäischen Binnenmarkt".

Für eine 100-prozentige Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen müssten in Deutschland allerdings erhebliche zusätzliche Kapazitäten zur Energiespeicherung geschaffen werden. Die Vorschläge dazu sind vielfältig. Zu nennen sind unter anderem: neue Pumpspeicherkraftwerke; Batterien von Elektrofahrzeugen; Wasserstoff; Methangas im Erdgasnetz, Druckluftspeicherkraftwerke; Stromaustausch mit Skandinavien und den Alpenländern. Die Speicherung ist teuer. Laut Angaben des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik kostet bereits die stundenweise Speicherung in Pumpspeicherkraftwerken mindestens drei Cent pro Kilowattstunde (kWh). Für Wasserstoff nennt der VDE einen Preis von 24 Cent/kWh. Innerhalb von zehn Jahren könnten sich die Kosten durch Massenproduktion und technischen Fortschritt aber mehr als halbieren, heißt es.

Für interessant halten die Fachleute die Speichermöglichkeiten, die sich im Zuge der wachsenden Elektromobilität ergeben könnten. Ein Marktanteil der Elektrofahrzeuge von zehn Prozent biete etwa Speicherkapazitäten im Umfang der heute in Deutschland vorhandenen Pumpspeicher, so der VDE. Der Verband hält allerdings eine Anschubförderung für die Entwicklung neuer Speichertechnologien für notwendig. Neben direkter Forschungsförderung sollten dafür Anreizprogramme nach dem Vorbild des EEG geschaffen werden.

Die meisten Konzepte für die Energiespeicherung setzen auf kapitalintensive Großspeicher. Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck vom Aachener Solarenergie-Förderverein (SFV) favorisiert dagegen ein Graswurzelkonzept. Kern des Modells seien dezentrale Tag-Nacht-Speicher mit modernen Batterien und einem Steuerungsprogramm, sagt von Fabeck. Die Speicher sollen direkt beim Verbraucher stehen. Von Fabeck: "Kurze Entfernungen zwischen Erzeuger, Speicher und Verbraucher vermindern den Leitungsbau." Finanzieren will er das Speichernetzwerk über einen dynamischen Strompreis; ähnlich wie an der Börse würde der Preis bei Leistungsüberschuss sinken und bei Bedarfsspitzen steigen. Die gespeicherte Energie ließe sich somit teurer verkaufen. Die Möglichkeit der dezentralen Stromspeicherung sei totgeschwiegen worden, so von Fabeck: "Die konventionelle Energiewirtschaft hat bislang erfolgreich verhindert, dass es ein tragfähiges Konzept zur Speicherung von Strom aus Wind- und Solarkraftwerken gibt." Ziel der Unternehmen sei es, sich auch in Zukunft das Eigentum an den entscheidenden Energiegewinnungs- und Verteilungsanlagen zu sichern. Deshalb würden sie sich für ein europaweites Fernübertragungsnetz (Supergrid) einsetzen. Und das könne nur die Energiewirtschaft selbst aufbauen.

Weshalb wird die Windenergie so hoch subventioniert und warum ist sie so teuer?
Hier gilt es zunächst einmal, die Begrifflichkeiten sauber voneinander zu unterscheiden: Die Windenergie wird nicht aus Steuermitteln gefördert; vielmehr verkaufen die Anlagenbetreiber den Strom zu einem durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelten Preis an die Netzbetreiber. Diese wiederum belasten ihren Stromkunden die anfallenden Mehrkosten. Laut Angaben des Bundesverbands Windenergie (BWE) belaufen sich die jährlichen Mehrkosten eines durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalts auf 37 Euro bei einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden.

Im Unterschied zur Windenergie haben Kohle- und Atomkraftwerke über Jahre hinweg tatsächlich Subventionen erhalten. Wie der BWE berichtet, hat das Umweltbundesamt errechnet, dass der Staat allein der heimischen Stein- und Braunkohle aktuell noch mit rund zwei Milliarden Euro pro Jahr unter die Arme greift. Ermäßigungen und Erstattungen bei Energiesteuern würden sich auf weitere rund vier Milliarden Euro summieren.

Bleibt der Vorwurf, Windstrom sei besonders teuer. Bei Berechnungen, die dies zum Ergebnis haben, werden meist wesentliche Aspekte ausgeblendet. Die sogenannten "externen Kosten" bleiben außen vor. Sie ergeben sich beispielsweise aus den Umweltfolgen des Braunkohletagebaus oder Sanierungsaufwendungen für das Atommülllager Asse. Die milliardenschwere Rechnung dafür bezahlen die Steuerzahler.

Auch der weltweite Klimawandel kommt die Gesellschaft teuer zu stehen. Laut Informationen des BWE haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ermittelt, dass eine Tonne CO2-Emissionen 70 Euro kosten müsste. Die externen Kosten der Stromerzeugung in modernen Braun- und Steinkohlekraftwerken beliefen sich damit auf sechs bis acht Cent je Kilowattstunde. Windstrom liege bei den externen Kosten weit unter einem Cent je Kilowattstunde. Ergebnis dieser nachhaltigen Berechnung: Windstrom ist wesentlich billiger als Kohlestrom.




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 6/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Algen- und Grünbelagsentferner: Green Washing
Testbericht
Holzlasuren für innen und außen: Undurchsichtig
Testbericht
Öko-Stromtarife: Nicht ganz grün
Testbericht
Bratpfannen, antihaftbeschichtet: Pfanntastisch
Testbericht
Einkaufstrolleys: Rentnervolvo reloaded
Testbericht
Holzpellets: Auf dem Holzweg?
Testbericht
Fugenreiniger: Bleib sauber!
Testbericht
Wasserkocher: Einheizer
Testbericht
Holzlasuren für innen und außen: Undurchsichtig
Testbericht
Geplanter Murks: Schrott lass nach!

Schimmel, Fogging & Algen: Oh Schreck, ein Fleck
Die Alters-WG: Gemeinsam statt einsam
Strom vom eigenen Balkon: Minisolaranlagen
Bauschäden an Mauerwerk und Fassade: Alarmstufe Rot
Steildach, Flachdach und Abdeckung

Leserfrage: Regionaler Strom
Leserfrage: Probleme mit Solvis-Max-Brennwertkessel
Leserfrage: IKEA-Möbel laden Smartphones auf
Leserfrage: Mehrweg-Aus für 0,5 und 1,5 Liter
Leserfrage: Back to Basics im Bad
 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Dezember 2016
 
Tests
Neueste Testberichte
 News
+ + + 30. November 2016 + + +
Im Interview: Die deutsche Solarbranche ist in den vergangenen Jahren deutlich geschrumpft, einige Firmen entwickeln sich in letzter Zeit aber wieder gut, so die Einschätzung von Dr. Harry Wirth vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. » News lesen
+ + + 28. November 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: LED-Lampen werden mit langer Haltbarkeit angegeben, teilweise mit bis zu 25.000 Stunden. Wie kann man das überhaupt ermitteln? » News lesen
+ + + 24. November 2016 + + +
Unlauterer Wettbewerb? Je nach Stadt unterscheiden sich die Müllgebühren in Deutschland stark. Deshalb will das Bundeskartellamt den Markt durchleuchten. » News lesen
+ + + 23. November 2016 + + +
Das Auftreten von Schimmel in einer Mietwohnung sollte dem Vermieter angezeigt und rechtzeitig bekämpft werden, sonst kann es teuer werden. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Duisburg-Hamborn. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Labels für Heizungen
Labels für Heizungen - Mit neuen Gütesiegeln wollen EU und Bundesregierung für effizientere und ökologischere Heizungen sorgen. Nach den ersten Erfahrungen mit ihnen stellt sich heraus: Die neuen Zeichen sind wenig hilfreich bis irreführend. » Artikel lesen
Grünbelagsentferner
Grünbelagsentferner - Sauber machen ohne die Umwelt zu belasten? Ist das denn schadstofffrei möglich? 15 Produkte haben wir getestet, doch empfehlen können wir leider nur eines. Ansonsten stehen biozide Wirkstoffe, die die Umwelt belasten noch viel zu oft im Regalsortiment. » Artikel lesen
Es geht auch sanft …
Es geht auch sanft … - Viele Hobbygärtner und Privathaushalte setzen Pflanzenschutzmittel und Mittel gegen sogenanntes Ungeziefer sorglos ein. In unseren Tests erhalten viele die Rote Karte, denn sie sind richtig gefährlich. Dabei gibt es sanfte Alternativen. » Artikel lesen
Fugenreiniger
Fugenreiniger - Von den 14 getesteten Fugenreinigern gab es überdurchschnittlich viele mittelprächtige und "ausreichende" Ergebnisse. Nur eines konnte mit der Wertung "gut" überzeugen. Auch mangelhafte Ergebnisse waren darunter. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Dezember 2016
ÖKO-TEST Dezember 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Bauen und Finanzieren
Spezial Bauen und Finanzieren

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch für 2017
Jahrbuch für 2017

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main