Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte
Anfang Übersicht Seite 1/8 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST Juli 2017
Test
Legal Techs
Recht unkompliziert?
Legal Techs

Ob Strafzettel, Flugausfälle, Mietwucher oder Rückabwicklung von Lebensversicherungen - Legal Techs wollen Verbrauchern bei der Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche helfen - via Internet, einfach, schnell und ohne lästigen Anwaltsbesuch. Der Markt boomt. Denn mit dem Ärger der Kunden lässt sich gutes Geld verdienen.

ÖKO-TEST Juli 2017
» Produkte anzeigen (35)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1707 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Ist der Flieger verspätet, ein Vertrag fehlerhaft, ein Knöllchen unberechtigt oder kostet die Wohnung mehr als die ortsübliche Miete, kann sich jeder Bürger juristisch dagegen wehren. Doch viele schrecken davor zurück. Denn gegenüber Konzernen, Versicherungen und Behörden sind Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer Rechte oft in der schlechteren Position. Schließlich haben sie - anders als Unternehmen und staatliche Stellen - keine hauseigenen Rechtsabteilungen, auf die sie zurückgreifen können und die sich permanent damit beschäftigen, finanzielle Forderungen einzuholen bzw. abzuwehren. Die Durchsetzung von Schadenersatzforderungen oder Widersprüchen erscheint Privatleuten daher oft kompliziert. Vor allem scheuen sie den Gang zum Anwalt und das damit verbundene finanzielle Risiko. Schließlich müssen Anwalt und Gericht erst einmal vorfinanziert werden. Wer später den Prozess verliert, muss obendrein auch noch die gegnerischen Kosten tragen - zumindest wenn keine Rechtschutzversicherung das übernimmt. Bei so vielen Unwägbarkeiten fürchten Verbraucher schnell, der Rechtsweg könne zu einem Kampf gegen Windmühlen ausarten. Ihnen will nun eine wachsende Zahl sogenannter Legal Techs helfen. Das sind IT-Start-ups, die Rechtsfragen mit standardisierten technischen Lösungen beantworten und ihre Dienste online im Internet oder via App anbieten. Sie versprechen, Rechte und Forderungen von Verbrauchern unkompliziert und ohne Kostenrisiko für den Kunden durchzusetzen. Honorar verlangen sie meist nur im Erfolgsfall. Dann muss der Verbraucher einen Teil des erstrittenen Geldes abgeben. Ansonsten tragen die Legal Techs das finanzielle Prozesskostenrisiko.

Damit die Rechnung auch für die jungen Rechtsdienstleister aufgeht, spezialisieren sie sich meist auf Streitsachen, bei denen die Rechtsprechung überschaubar und gefestigt ist und die sich mit systematischer, automatisierter Bearbeitung lösen lassen. Bestes Beispiel für solche standardisierten Angebote liefern Legal-Tech-Unternehmen, die sich auf Airlinekunden spezialisiert haben, deren Flüge verspätet oder ausgefallen sind. Nach der EU-Fluggastrechteverordnung stehen diesen Fluggästen oft Entschädigungen im dreistelligen Bereich zu, die aber selten eingefordert oder durchgesetzt werden. Genau hier kommen Portale wie Flightright.de, Euclaim.de oder flug-verspaetet.de ins Spiel. Anwender können auf diesen Portalen erst einmal kostenlos und unverbindlich prüfen lassen, ob und wie hoch ihre Entschädigungsansprüche sind. Dazu müssen sie nur die Flugnummer und das Reisedatum des zu beanstandenden Fluges eingeben. Anschließend fragen die Programme noch ein paar weitere Informationen ab, etwa den Umfang der Verspätung. Eine entsprechend programmierte Software prüft dann die Höhe des möglichen Anspruchs auf Schadenersatz und bietet gleichzeitig an, ein entsprechendes Schreiben inklusive der Forderung aufzusetzen und an die Airline zu schicken. Die Kundendaten können dabei direkt aus der Eingabemaske übernommen, das Musterschreiben aus der digitalen Schublade geholt und je nach Fall leicht angepasst werden. Denn bei den meisten Portalen kennt die Software fast jede Art der Verspätung - egal ob die Technik, Probleme beim Catering oder das Wetter dafür verantwortlich waren. Auf diese Weise ist es möglich, dass Legal Techs auch mit wenigen Mitarbeitern große Fallzahlen bearbeiten können - und genau darin liegt ihr Gewinn. Nimmt der Airlinekunde das Angebot an, berechnet das Portal im Erfolgsfall eine Gebühr von bis zu 30 Prozent auf die später eingehende Entschädigungssumme - und zwar egal, ob die Forderung ganz problemlos außergerichtlich oder erst vor Gericht durchgesetzt werden muss. Für diesen Fall stehen im Hintergrund meist entsprechende Partneranwälte bereit. Denn die Portale selbst sind oft nur Inkassounternehmen, welche die Forderungen der Fluggäste nach entsprechender Abtretung durchsetzen.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Ist der Flieger verspätet, ein Vertrag fehlerhaft, ein ...
» Der Markt für Fluggastrechtehelfer ist seit dem ...
» Allerdings ist der Service von Legal Techs ...
» Zu den Legal Techs, die Anwälte weltweit in ...
» Daneben gibt es mehr oder minder spezialisierte ...
» Um zu prüfen, ob die Rückabwicklung lohnt, ...
» Das betrifft nicht nur die Absicherung für den ...
» Fluggastrechte - Fluggäste haben - ...

Anfang Übersicht Seite 1/8 Eine Seite vor Ende




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Pflegetagegeldversicherungen
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr
Testbericht
Haftpflichtversicherungen mit Höchstleistungsgarantien
Testbericht
Risikolebensversicherungen: Todernst
Testbericht
Legal Techs: Recht unkompliziert?
Testbericht
Versicherungsvergleiche: Datenjäger unterwegs
Testbericht
Rückkauf von Rentenabschlägen: Der Staat zahlt mehr
Testbericht
Haus- und Wohnungsschutzbriefe: Unnötiger Schnickschnack
Testbericht
Zusatzversicherungen, Krankenhaus
Testbericht
Reiseversicherungen: Gut und günstig

Der Nafi-Vergleichsrechner
Schutz vor Enteignung
Social Shopping: Klicken, kaufen und Gutes tun
Prozess - Deutscher Presserat: Zusammenfassung
Staatlich geförderte Altersvorsorge: So wird abkassiert

Leserfrage: Illegaler Download
Leserfrage: Vom Handwerker versetzt
Leserfrage: Miete: Rücknahme einer Kündigung schwierig
Leserfrage: Balkon: Markisen und hoher Sichtschutz müssen genehmigt werden
Leserfrage: Parkett durch Hundekrallen verkratzt


 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juli 2017
 
Tests
Neueste Testberichte
 - ANZEIGE -
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 19. Juli 2017 + + +
Der Bundestag hat die Umsetzung einer EU-Richtlinie beschlossen. Danach dürfen für die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen mit Kreditkarte, per Überweisung oder Lastschrift keine Extraentgelte mehr verlangt werden. » News lesen
+ + + 30. Juni 2017 + + +
Crowdinvestments bergen oft ein hohes Risiko. Dennoch toleriert der heimische Gesetzgeber für solche Anlagen weitreichende Ausnahmen beim Anlegerschutz. Die Österreicher haben sich zu mehr Verbraucherschutz aufgerafft. » News lesen
+ + + 23. Juni 2017 + + +
5,2 Milliarden Euro an finanziellen Anreizen und Vergütungen zahlen Fondsgesellschaften nach Angaben der Europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa an Versicherungsunternehmen. Grund genug für Eiopa, diese Vergütungen näher unter die Lupe zu nehmen. » News lesen
+ + + 21. Juni 2017 + + +
Der Bundesrat muss dem neuen Betriebsrentenstärkungsgesetz noch zustimmen – was als reine Formsache gilt. Dann wäre in Zukunft eine Betriebsrente ohne Garantien möglich. ÖKO-TEST zeigt, was das heißt und wo die Stolperfallen liegen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2017
ÖKO-TEST Juli 2017

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2017
Ratgeber Kosmetik 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen 2017
Ratgeber Bauen 2017

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016
ÖKO-TEST Archiv DVD 2016

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main