Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 7/11 Eine Seite vor Ende
13. September 2010
Staatlich geförderte Altersvorsorge
Schlimmes Erwachen
Schlimmes Erwachen

Weniger Rente als versprochen

Die Versicherten können sich nicht auf die prognostizierten Leistungen verlassen. Die Rente fällt oft weitaus karger aus als erwartet.


Welch üble Überraschungen diese Kalkulationspraxis im Einzelfall bergen kann, zeigt sich meist erst im Rentenbezug. Dann stellen viele Kunden erschrocken fest, dass ihnen von den bei Vertragsabschluss versprochenen Überschüssen nur wenig bleibt. Besonders ärgerlich ist das bei Policen mit Einmalbeitrag, bei denen die Zusatzrente bereits unmittelbar oder kurz nach Einzahlung eines größeren Einmalbetrages fließen soll. Wegen des kurzen Zeitraums zwischen Vertragsabschluss und Rentenbeginn setzen Verbraucher ein höheres Vertrauen in die Modellrechnungen. Ihre Annahme: Wenn nur wenig Zeit zwischen Vertragsabschluss und Rentenbeginn liegt, sollten die Versicherer nicht nur die garantierten, sondern auch die prognostizierten Leistungen verlässlich kalkulieren können.

Doch weit gefehlt, wie ÖKO-TEST im Januar 2009 am Beispiel eines 55-jährigen Rentners aufzeigte. Der hatte der 200.000 Euro als Einmalbeitrag in eine Rentenpolice investiert. Statt der versprochenen 1.448 Euro Monatsrente wollte ihm der Versicherer jedoch nur die Garantierente von rund 971 Euro plus 116 Euro Überschuss, also rund 1.087 Euro zahlen. Begründung: Zwischen Vertragsabschluss und Rentenbeginn wurden die Sterbetafeln geändert. Weil der Kunde womöglich länger leben könnte als der Versicherer bei Vertragsabschluss annahm, wurde die Überschussrente daher drastisch gekürzt. Das Geld wollte der Versicherer für die etwaige längere Zahldauer der Garantierente verwenden. „Das lassen die Vertragsbedingungen aber eigentlich nicht zu“, kritisierte ÖKO-TEST seinerzeit. Denn im Kleingedruckten der Police stand ausdrücklich, dass die Überschüsse ausschließlich zur sofortigen Erhöhung der Rente zu verwenden sind.

Ein neues Urteil des Bundesgerichtshof vom 8. Juli 2009 (AZ: IV ZR 102/06) gibt ÖKO-TEST Recht: Wenn vereinbart wird, dass aus den Überschussanteilen eine zusätzliche Rente gebildet wird, darf der Versicherer die erzielten Überschüsse nicht verwenden, um Lücken in der Deckungsrückstellung für die garantierte Rente zu füllen, stellten die Karlsruher Richter ausdrücklich klar. Wenn der Versicherer für die garantierte Rente weitere Mittel dafür auf die hohe Kante legen muss, darf er dem Kunden nicht einfach die Überschüsse kürzen. Vielmehr muss er das Geld gegebenenfalls von seinen Aktionären fordern, so der BGH.

In jedem Fall geht es um viel Geld. Denn ob eine Riester-Rente von 320 Euro, die ein heute 30-jähriger Familienvater mit 30.000 Euro Monatseinkommen ab 67 erhalten kann, 27,2 Jahre an ihn gezahlt wird – wie die Versicherer unterstellen - oder nur 17,8 Jahre – wie ÖKO-TEST in seinen Berechnungen angenommen hat, macht in der Summe glatt 36.096 Euro aus. Hoch gerechnet auf mittlerweile 10,13 Millionen Riester-Verträge, die die Versicherungsbranche abgeschlossen hat, könnte das ein Volumen für Risikogewinne von 365,5 Milliarden Euro alleine aus Riester-Verträgen ergeben. Davon gehen 25 Prozent – also 91,4 Milliarden Euro an die Versicherer. Hinzu kommen die Rürup-Renten und die betrieblichen Verträge.




» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Eine Seite zurück Seite 7/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Qualität vor Preis
Testbericht
Riester-Bausparverträge: Durchblick unerwünscht
Testbericht
Krankenkassenleistungen für Allergiker
Testbericht
Krankenkassen: Service oft Fehlanzeige
Testbericht
Girokonten für Selbstständige: Unverschämt teuer
Testbericht
Unfallversicherungen mit Hilfeleistungen für Senioren
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Qualität vor Preis
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Auf Kosten der Kunden
Testbericht
Private Krankenversicherungen: Rechtzeitig wechseln

Europäischer Zahlungsraum: SEPA kommt …
Staatlich geförderte Altersvorsorge: So wird abkassiert
Prozess - Deutscher Presserat: Zusammenfassung
Prozesse: Ist ÖKO-TEST kriminell?
TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen

Leserfrage: Anzahlung beim Möbelkauf
Leserfrage: Vermieter kann Einzug des Sohnes nicht verhindern
Leserfrage: Haushaltshilfe beantragen
Leserfrage: Wer zahlt Nachhilfe?
Leserfrage: Zuschuss zur Hebammenrufbereitschaft
 Geld / Recht / Versicherungen
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST August 2015
 - ANZEIGE -
HARO - Endlich ZuhauseHARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
AdvoGarant.de Wege zum RechtAdvoGarant.de Wege zum Recht
Wege zum Recht
 News
+ + + 27. Juli 2015 + + +
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Kunden von älteren Lebensversicherungen den Rücken gestärkt und seine Rechtsprechung von 2014 über die Verjährung des Widerrufs von solchen Policen bestätigt. » News lesen
+ + + 20. Juli 2015 + + +
Private Krankenversicherungen bieten ihren Kunden oft eine Beitragsrückerstattung an, wenn sie Arztrechnungen komplett selbst übernehmen. Das sieht auf den ersten Blick oft reizvoll aus, lohnt sich steuerlich jedoch nicht. » News lesen
+ + + 28. Mai 2015 + + +
Geld & Recht: Der Fiskus hilft Unverheirateten in puncto künstliche Befruchtung, BAföG gibt's auch für ältere Studierende, Waisen dürfen mehr verdienen - der Stand der Dinge. » News lesen
+ + + 12. Mai 2015 + + +
In Zeiten von Minizinsen sind viele offenbar bereit, ein hohes Risiko einzugehen. Das offenbart jedenfalls die erste Bilanz des Marktes für "Mittelstandsanleihen", die vor fünf Jahren neu in Mode kamen. Viele Anleger haben sich die Finger verbrannt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST August 2015
ÖKO-TEST August 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main