Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
News aus dem Archiv
23. April 2010
Mietrecht
Mietrecht

Neue Urteile

Selbstauskunft, Schuhberge im Flur oder Gartenarbeit - es gibt zahlreiche neue Urteile zum Mietrecht.
Bild: Fotolia

Kein Erbarmen für Schwindler
Falsche Angaben bei der Selbstauskunft können für Mieter die fristlose Kündigung zur Folge haben, auch wenn sie ihre Miete zuvor jahrelang pünktlich bezahlt haben. Ein Vermieter, erklärte das Landgericht München I, sei berechtigt, nach den Einkommensverhältnissen des Mieters zu fragen und müsse auch richtige Angaben erhalten. Im verhandelten Fall hatte eine Mieterin es mit der Wahrheit nicht ganz so genau genommen. Aus Bruttogehalt wurde Nettogehalt, aus ihrem Status als freie Mitarbeiterin wurde eine Festanstellung. Das kostete sie ihre Wohnung (Az. 14 S 18532/08).

Schuhberge im Hausflur sind tabu
Treppenhäuser und Flure gehören zur Mietsache. Ein Mieter darf sie nutzen, aber nur solange er seine Mitbewohner damit nicht beeinträchtigt. Fußabtreter vor der Tür sind kein Problem, bei schlechtem Wetter können Schuhe hier auch vorübergehend abgestellt werden. Dutzende Schuhpaare oder gleich einen ganzen Schuhschrank sollte man besser nicht vor seiner Tür parken. Ausnahme: Man wohnt im obersten Stock und das Mobiliar im Flur stört eh niemanden. Wie das Oberlandesgericht Hamm (Az. 15 Wx 198/08) urteilte, können die Ansprüche der gestressten Mitbewohner auf einen freien Flur übrigens verjähren. Deshalb nicht lange warten, sondern lieber gleich mit den Nachbarn reden.

Nur einfache Aufgaben
Steht im Mietvertrag, dass der Mieter den Garten auf eigene Kosten zu pflegen hat, so muss der Mieter nur einfache Pflegearbeiten im Grünen übernehmen, die weder besondere Fachkenntnis noch einen besonderen Kostenaufwand erfordern, erklärten die Richter des Landgerichts Braunschweig. Bei der Gartengestaltung hat der Vermieter demnach – soweit keine Verwahrlosung drohe – kein "Direktionsrecht" (Az. 6 S 548/08).

Mindeststandard auch in Altbauwohnungen
Muss man in einer nicht modernisierten Altbauwohnung damit leben, dass nur entweder Waschmaschine oder Staubsauger funktioniert? Nein. Mieter haben Anspruch auf eine Elektrizitätsversorgung, die zumindest den Betrieb eines größeren Haushaltsgerätes und gleichzeitig weiterer haushaltsüblicher Geräte ermöglicht, erklärt ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. VIII ZR 343/08). Eine Klausel, wonach der Mieter nur berechtigt ist, Haushaltsgeräte aufzustellen, soweit es die vorhandene Elektroversorgung erlaubt, ist demnach nicht rechtens. Denn woher soll der Mieter wissen, dass es für das Nötigste nicht reicht?

Reparaturansprüche verjähren nicht
Seit Jahrzehnten wohnte eine Mieterin in ihrer Wohnung, als 1990 über ihr das Dachgeschoss ausgebaut wurde. Die Schritte und Toilettengeräusche störten sie zwar, aber erst nach 16 Jahren verlangte sie von ihrer Vermieterin, dass die Schallschutzisolierung der Dachgeschosswohnung verbessert werden sollte. Vor Gericht wollten die Vermieter Verjährung geltend machen und scheiterten. Der Anspruch des Mieters auf Mängelbeseitigung während der Mietzeit verjährt nicht, erklärten die Richter des Bundesgerichtshofs (Az. VIII ZR 104/09). Die Konsequenz, erklärt der Deutsche Mieterschutzbund, sei auch, dass Mieter, die es erst im Guten versuchen, nicht fürchten müssen, dass ihre berechtigten Ansprüche eines Tages bei Gericht wegen Verjährung abgelehnt werden.

( oet )


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:

Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.




Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Kaffeemaschinen mit Mahlwerk: Volle Dröhnung
Testbericht
Gartendünger: Schadstoffe inklusive
Testbericht
Mittel gegen Vorratsschädlinge: Es krabbelt
Testbericht
Gartenschläuche: Knick in der Leitung
Testbericht
Fototapeten: Wunschwelten
Testbericht
Standmixer: Gemischte Gefühle
Testbericht
Holzpellets: Gut Holz?
Testbericht
Schneckenmittel: Schneckenmittel
Testbericht
Blumenerde, leichte: Mangelerscheinungen
Testbericht
Holzdielen: Schlechter Deal

Feuchte Keller: Gerade noch mal gut gegangen
Öko-Strom: Wechselwillig? Aber wohin?
Energieeffizient Sanieren: Bares Geld vom Staat
Bauschäden "Außenputz": Auf den Putz hauen
Strom vom eigenen Balkon: Minisolaranlagen

Leserfrage: Den richtigen Preis mit Handwerkern vereinbaren
Leserfrage: Gierschbefall
Leserfrage: Regionaler Strom
Leserfrage: Optimale Küchenarbeit
Leserfrage: Waschmaschinen müssen keine Mindesttemperatur erreichen
 Bauen / Wohnen / Renovieren
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Juni 2016
 News
+ + + 09. Juni 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Was ist von den guten Energie-Effizienz-Klassen der Waschmaschinen zu halten? Sind sie wirklich so sparsam oder ist das Augenwischerei? » News lesen
+ + + 17. Mai 2016 + + +
Großer Anreiz: Um das Ziel von 14 Prozent erneuerbarer Energien bis 2020 zu erreichen, werden Maßnahmen finanziell gefördert. 2015 gingen 14,8 Prozent mehr Anträge als 2014 ein. Die für Wärmepumpen haben sich sogar verdreifacht. » News lesen
+ + + 11. April 2016 + + +
Gefragt - geantwortet: Regionale Produkte liegen im Trend. Sollte man sich deshalb auch für regionale Stromanbieter entscheiden? Oder doch eher auf Öko-Stromanbieter setzen? » News lesen
+ + + 29. März 2016 + + +
Die große Frage: Im Allgemeinen beträgt die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Solaranlagen zwei Jahre. Für Bauwerke verjähren jedoch nach § 438 BGB Mängelansprüche erst nach fünf Jahren. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Es geht auch sanft …
Es geht auch sanft … - Viele Hobbygärtner und Privathaushalte setzen Pflanzenschutzmittel und Mittel gegen sogenanntes Ungeziefer sorglos ein. In unseren Tests erhalten viele die Rote Karte, denn sie sind richtig gefährlich. Dabei gibt es sanfte Alternativen. » Artikel lesen
Fugenreiniger
Fugenreiniger - Von den 14 getesteten Fugenreinigern gab es überdurchschnittlich viele mittelprächtige und "ausreichende" Ergebnisse. Nur eines konnte mit der Wertung "gut" überzeugen. Auch mangelhafte Ergebnisse waren darunter. » Artikel lesen
Holzlasuren für innen und außen
Holzlasuren für innen und außen - Menschen, die allergisch auf Isothiazolinone oder Terpene reagieren, sollten auf der Hut sein, da die Lasuren Allergien hervorrufen können. Weniger empfindlich reagierende Verbraucher können jedoch unter einigen „sehr guten“ und „guten“ Produkten wählen. » Artikel lesen
Strom vom eigenen Balkon
Strom vom eigenen Balkon - Wer Solarenergie erzeugen will, muss kein Hausbesitzer sein: Mit handlichen Photovoltaik-Modulen lassen sich Balkone und Terrassen zu Minisolarkraftwerken aufrüsten. Was steckt dahinter? » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main