Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 5/11 Eine Seite vor Ende
21. April 2010
Schreckgespenst Wechseljahre
Hormontherapie
Hormontherapie

Der große Bluff

Was jahrhundertelang als natürliche Lebensphase galt, wurde von der modernen Medizin zu einem hormonellen Mangelzustand umgedeutet.


Gesundheit, Schönheit und Jugendlichkeit: Jahrzehntelang priesen Ärzte und Pharmaproduzenten die Hormontherapie als wahres Wundermittel. Die Menopause wurde zur chronischen Mangelkrankheit, gegen die ausschließlich die tägliche Dosis Östrogene half. Inzwischen haben sich solche Versprechungen als folgenschwerer Trugschluss entpuppt.

"Die Frau in der Menopause muss als physiologische Kastratin angesehen werden", schrieb 1960 der Hormonforscher Robert Greenblatt. Sechs Jahre später pries der New Yorker Gynäkologe Robert Wilson in seinem Buch "Forever Feminine" die neuen Hormonpräparate als wahre Wundermittel gegen Wechseljahresbeschwerden, zur Vorbeugung von Altersleiden, für ewige Jugendlichkeit und sexuelle Attraktivität. So begann der kometenhafte Aufstieg einer Therapiemethode, die nicht wenige Experten heute als einen der größten Medizinskandale bezeichnen. "Millionen Frauen wurden von ihren Ärzten gedrängt, dauerhaft Medikamente einzunehmen, um Krankheiten zu verhüten und das Leben zu verlängern, ohne wissenschaftlichen Nachweis ihrer Wirksamkeit und Sicherheit", konstatiert Ingrid Mühlhauser, Professorin für Gesundheit an der Universität Hamburg.

Mehr Brustkrebs, Schlaganfälle und Herzinfarkte
40 Jahre währte der Höhenflug der Hormonersatztherapie. Dann - mit der Veröffentlichung der ersten kontrollierten Langzeituntersuchungen - folgte der tiefe Fall. Im Sommer 2002 wurde ein Teil der WHI-Studie (Women’s Health Initiative) vorzeitig abgebrochen. Bei diesem weltweit größten Forschungsvorhaben zur Hormonbehandlung hatte sich nämlich herausgestellt, dass die gesundheitlichen Risiken einer Dauermedikation den Nutzen deutlich überwogen. Die nüchterne Bilanz: Frauen, die Jahre oder gar Jahrzehnte lang eine Kombination von Östrogenen und Gestagenen schluckten, erkrankten nicht seltener, sondern häufiger an Thrombosen, Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Brustkrebs. Außerdem waren die in dieser Gruppe diagnostizierten Mammakarzinome weiter fortgeschritten. Zudem stieg unter der Hormontherapie die Fehlerquote bei der Mammografie-Früherkennung von Krebs. Weil das Drüsengewebe in der Brust dichter wird, werden häufiger Tumore übersehen oder falscher Alarm geschlagen. Dagegen sank die Gefahr von Darmkrebs und Oberschenkelhalsbrüchen.

Für Enttäuschung sorgte ein weiteres Ergebnis des Forschungsprojekts. Weder geistige Fitness, noch depressive Symptome oder sexuelle Zufriedenheit verbesserten sich durch die weiblichen Hormone. Nur Probandinnen mit ausgeprägten Wechseljahresbeschwerden profitierten von den Pflästerchen und Pillen. Auch ein zweiter mittlerweile abgebrochener Teil der WHI-Studie, in dem es um die Langzeitwirkung von reinen Östrogenpräparaten ging, brachte unbequeme Wahrheiten ans Licht. Beobachtet wurden Frauen, die keine Gebärmutter haben und deshalb auf den Zusatz von Gestagenen verzichten können. Doch auch in dieser reinen Östrogengruppe wurde eine Zunahme von Schlaganfällen und Lungenembolien festgestellt. Die Rate der Herzerkrankungen veränderte sich nicht, das Risiko für Brustkrebs war sogar etwas kleiner. Experten nehmen deshalb an, dass es vor allem die Gestagene sind, die die Gefahr bösartiger Tumore erhöhen.

Die Kontroverse dauert an
Die Veröffentlichung der Gesundheitsrisiken und das Umdenken der Arzneimittelbehörden haben ihre Wirkung nicht verfehlt: In Deutschland sind die Verschreibungszahlen deutlich gesunken. Laut Arzneimittelreport der Gmünder Ersatzkasse (GEK) wurde 2001 noch beinahe jede zweite Patientin zwischen 50 und 70 Jahren zumindest zeitweise mit Hormonen behandelt. Fünf Jahre später betraf das nur noch jede vierte bis fünfte Versicherte in dieser Altersgruppe. Nach einer Studie des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) wenden sich vor allem Frauen aus den höheren Bildungsschichten von den umstrittenen Präparaten ab. Trotz dieses Rückgangs waren die RKI-Wissenschaftler überrascht, dass weiterhin relativ viele Hormontherapien durchgeführt oder sogar neu begonnen wurden. In einer gleichzeitig durchgeführten Erhebung stellten sie nämlich fest, dass fast 90 Prozent der deutschen Frauen unabhängig vom Bildungsgrad die Wechseljahre als eine natürliche und vorübergehende Phase erleben.

Abrupter Rückgang der Brustkrebsfälle
Für Aufsehen sorgte zwischenzeitlich ein neueres Forschungsergebnis aus den USA. Seit dem Ende des Hormonbooms ist dort auch die Anzahl neuer Brustkrebsfälle abrupt gesunken: zwischen 2001 und 2004 um deutliche 8,6 Prozent. Lokale Krebsregister in Deutschland verweisen auf einen ähnlich beeindruckenden Trend. Experten folgern, dass damit die krebsfördernde Wirkung der umstrittenen Hormonkuren praktisch bewiesen sei. Gerätselt wird noch, warum dieser Effekt so schnell eintreten konnte. Die Statistiker hätten eine Verringerung des Brustkrebsrisikos erst nach vielen Jahren erwartet. Allerdings wird vermutet, dass die Hormone nicht nur zur Entstehung von Brustkrebs beitragen, sondern auch das Wachstum bereits bestehender Tumore beschleunigen können. Dies könnte den plötzlichen Rückgang der Diagnosen erklären.

Fakt ist: Alle wissenschaftlichen Studien sprechen gegen den Einsatz von Sexualhormonen zur Vorsorge gegen Krankheiten oder andere Alterserscheinungen. Dabei ist es unerheblich, ob die Mittel als Pillen oder Pflaster, mit oder ohne Gestagene verabreicht werden. Allerdings können Patientinnen, die im Klimakterium stark leiden, von einer kurzfristigen Hormongabe profitieren. Es gibt zuverlässige Belege, die zeigen, dass die Mittel die Anzahl von Hitzewallungen und Schweißausbrüchen deutlich verringern. Auch gegen Trockenheit in der Scheide hilft die lokale Anwendung von Östrogenen. Möglich, aber weniger gut untermauert, ist die Wirkung bei Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Es gilt dagegen als erwiesen, dass die weiblichen Sexualhormone eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren weder verursachten noch verhindern.

Was passiert nach dem Absetzen der Hormone?
Was aber passiert, wenn die Frauen die Präparate nach ein paar Monaten oder einem Jahr wieder absetzen? Wissenschaftler des unabhängigen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitwesen (IQWIG) haben sämtliche Studien durchforstet und auf diese Frage keine klare Antwort gefunden. Die bislang beste Auskunft gibt eine große amerikanische Studie mit 16.000 Teilnehmerinnen, die die Mittel im Schnitt sechs Jahre lang einnahmen. Bei etwa der Hälfte der Befragten traten die Beschwerden nach dem Absetzen der Hormone wieder auf.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Der Körper verändert sich - Hormoneller Sinkflug
» Beschwerden - Hitzewallungen, Blasenschwäche & Co.
» Herzerkrankungen & Osteoporose - Gesundheitliche Risiken
» Hormontherapie
» Die richtige Ernährung - Lieber Gemüse als Hormone
» Leibesertüchtigung - Schwitzen gegen die Hitze
» Entspannung - Immer mit der Ruhe
» Schönheit im Alter - Weniger ist oft mehr
» Sex & Intimität - Die neue Freiheit
» Eine Erfindung - Das männliche Klimakterium

Anfang Eine Seite zurück Seite 5/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Erkältungsbäder: Runter wie Öl
Testbericht
Vitaminpräparate für Schwangere: Heißes Eisen
Testbericht
Mittel gegen Gedächtnisstörungen/Stärkungsmittel
Testbericht
Milchbildungstees: Ins Kraut geschossen
Testbericht
Kinesiologische Tapes: Kleben und kleben lassen
Testbericht
Pilzmittel, Nagelpilz: Ich bin dann mal weg
Testbericht
Kontaktlinsenpflegemittel für weiche Kontaktlinsen
Testbericht
Milchbildungstees: Heiße Milchmacher
Testbericht
Testsieger 2013, Gesundheit: Gesundheit!
Testbericht
Allergiemittel: Erste Hilfe

Gift für die Ohren: Viel Lärm um nichts?
Die Galle : Ein bitterer Saft
Der Arzt bittet zur Kasse: Das Geschäft mit den IGeLs
Organspende: Spender gesucht
Nahrungsergänzungsmittel: Haltlose Versprechen

Leserfrage: Reha-Maßnahmen
Leserfrage: Grüner Kaffeeextrakt
Leserfrage: Insulin
Leserfrage: FSME-Impfung
Leserfrage: Kortisonhaltige Nasensprays
 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST August 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>

 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 24. Juli 2014 + + +
Doch kein Jungbrunnen: Der antioxidativ wirksame Inhaltsstoff Resveratrol in Rotwein, Kakao und Beerenobst schützt nicht vor Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. » News lesen
+ + + 10. Juli 2014 + + +
Hyaluronsäurespritzen nutzen bei Knieproblemen wenig. Die IGeL wird vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbands als "tendenziell negativ" eingestuft. » News lesen
+ + + 03. Juli 2014 + + +
Die Zahl der Gesundheits-Apps wächst rasant. Nicht alle Angebote sind seriös, sagt Professor Viviane Scherenberg. » News lesen
+ + + 23. Juni 2014 + + +
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Empfehlungen zum Screening und zur Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes aktualisiert. Die Empfehlung geht über die in Deutschland geltenden Richtlinien hinaus. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Heuschnupfen & Co.
Heuschnupfen & Co. - Die Nase kitzelt, die Augen beginnen zu tränen – sobald das erste Grün sprießt, plagen sich Millionen Deutsche mit Heuschnupfen herum. Schon heute ist Heuschnupfen der Spitzenreiter unter den Allergien. Unterschätzen sollte man ihn nicht. » Artikel lesen
PROZESS
PROZESS - Im vergangenen Jahr haben wir an unsere Anwälte sehr viel Geld für unser konsequentes Vorgehen gegen den Missbrauch des ÖKO-TEST Labels bezahlt. Nur einen Teil davon bekamen wir zurück. » Artikel lesen
Zahnpflege im Check
Zahnpflege im Check - Morgens und abends die Zähne zu putzen, reicht nach Ansicht von Experten nicht aus, um Karies und Parodontose zu verhindern. Der Markt für Zahnpflegeprodukte boomt. Was macht Sinn? Was kann man sich getrost sparen? » Artikel lesen
Der Arzt bittet zur Kasse
Der Arzt bittet zur Kasse - Ärzte rühren die Werbetrommel für die Individuellen Gesundheits-Leistungen, kurz IGeL. Rund 350 solcher Zusatzangebote gibt es, die gesetzlich Versicherte aus eigener Tasche bezahlen müssen. Viele braucht man nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST August 2014
ÖKO-TEST August 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
ÖKO-TEST Juli 2014
ÖKO-TEST Juli 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik 2014
Ratgeber Kosmetik 2014

Preis: 6.90 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main