Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 4/11 Eine Seite vor Ende
21. April 2010
Schreckgespenst Wechseljahre
Herzerkrankungen & Osteoporose
Herzerkrankungen & Osteoporose

Gesundheitliche Risiken

Das Risiko für Herzerkrankungen und Osteoporose steigt in den Wechseljahren.
Bild: Fotolia


Risiko Herzerkrankungen
Studien belegen, dass das Risiko eines Herzinfarkts bei Frauen vor den Wechseljahren wesentlich geringer ist als bei Männern. Nach dem Klimakterium gleichen sich die Zahlen an. Ein Grund ist der sinkende Östrogenspiegel und dadurch bedingte Veränderungen im Fettstoffwechsel. Östrogene beugen Gefäßverengungen vor, die durch Cholesterinablagerungen verursacht werden. Die weiblichen Hormone bewirken eine höhere Konzentration des sogenannten guten Cholesterins (HDL-Cholesterin) im Blut, das den Abtransport von Cholesterin aus dem Blut und den Gewebezellen fördert. Wird HDL weniger, kann es schneller zu Arterienverkalkungen kommen. Fehlende Östrogene sind aber nicht der entscheidende Grund für die gefürchtete Arteriosklerose. Neben erblichen Anlagen und Erkrankungen wie etwa Diabetes gelten Rauchen, mangelnde Bewegung, Stress und Übergewicht als die wichtigsten Risikofaktoren.

Wie kann man vorbeugen?
• Eine gesunde Lebensweise ist der beste Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
• Auf das Gewicht achten. Nach den Wechseljahren sinkt der Grundumsatz im Körper. Frauen benötigen jetzt weniger Kalorien als vor der hormonellen Umstellung. Eine maßvolle Gewichtszunahme von etwa fünf Kilo ist in dieser Phase aber durchaus üblich und sogar wohltuend. Fettgewebe produziert nämlich Östrogene und kann Wechseljahresbeschwerden verringern.
• Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen müssen vom Arzt behandelt werden. Das LDL-Cholesterin sollte unter 155 mg/dl und das HDL-Cholesterin über 45 mg/dl im Blut liegen. Doch auch bei einem erhöhten Cholesterinspiegel müssen Sie sich keine Sorgen machen, wenn das Verhältnis LDL/HDL weniger als drei beträgt und wenn keine weiteren Risikofaktoren bestehen.

Risiko Osteoporose
Als Osteoporose bezeichnet man eine über das normale Maß hinausgehende Brüchigkeit der Knochen, die durch eine Verminderung der Knochenmasse und eine Zerstörung der Knochenstruktur verursacht wird. Der Knochenschwund gilt als Volkskrankheit und tritt vor allem bei älteren Frauen auf. Experten schätzen, dass etwa 40 Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer über 50 Jahren einen durch Osteoporose verursachten Knochenbruch erleiden. Unterschieden wird zwischen zwei Formen: Ursache der primären Osteoporose ist ein komplexes Zusammenspiel von erblichen Anlagen und äußeren Faktoren wie Gewicht, Ernährung oder körperliche Aktivität. Eine besondere Bedeutung bei Frauen hat auch der sinkende Östrogenspiegel mit Beginn der Wechseljahre, der den Abbau von Knochensubstanz beschleunigt. Ursache einer sekundären Osteoporose sind eine Reihe schwerer Grunderkrankungen und Medikationen, beispielsweise die langfristige Einnahme kortisonhaltiger Medikamente. Das Knochenwachstum ist im jungen Erwachsenenalter abgeschlossen, aber im Knochen vollziehen sich dennoch zeitlebens Auf-, Ab- und Umbauprozesse. Etwa zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr setzt ein natürlicher Abbau von Knochenmasse ein, der normalerweise ein bis eineinhalb Prozent jährlich beträgt. Bei der Osteoporose läuft dieser Knochenschwund schneller und stärker ab. Die Krankheit entwickelt sich schleichend und ist im Frühstadium vom normalen Alterungsprozess schwer abzugrenzen. Erst nach vielen Jahren zeigen sich die Folgen: Die Betroffenen neigen zu Knochenbrüchen, hauptsächlich an den Speichen der Unterarme, den Wirbelkörpern und Oberschenkelhälsen, und leiden unter starken Schmerzen. Die Bewegungsfähigkeit ist eingeschränkt. Im fortgeschrittenen Stadium ist eine Behandlung schwierig. Der Knochenschwund kann zwar gebremst, aber verloren gegangene Substanz nur schwer wieder aufgebaut werden. Die Medikamente haben teilweise unangenehme Nebenwirkungen. Aufklärung über die Risiken und Vorbeugung spielen deshalb eine wichtige Rolle.

Woran erkennt man eine Osteoporose?
• Plötzlich aufgetretene und über Wochen anhaltende starke, quälende Rückenschmerzen.
• Nach dem 50. Lebensjahr: ein Knochenbruch aus geringfügigem Anlass.
• Sie sind deutlich kleiner geworden (mehr als vier Zentimeter).
• Sie haben in den letzten Jahren ungewollt mehr als zehn Prozent des Körpergewichts abgenommen.
• Ihre Körperhaltung hat sich verändert: charakteristischer Rundrücken, gewölbter Bauch (Kugelbauch), gestauchte Hautfalten am Rücken (Tannenbaumeffekt).

Wie kann man vorbeugen?
• Entscheidend für den Knochenaufbau ist die Lebensweise zwischen der ausklingenden Pubertät und dem 35. Lebensjahr. Nur wer sich in jungen Jahren viel bewegt und bewusst ernährt, kann die maximale Knochenmasse aufbauen.
• Für den Knochenaufbau benötigt der Körper viel Calcium und Vitamin D. Maßhalten heißt es bei phosphathaltigen Nahrungsmitteln: Vor allem Fertiggerichte, Wurstwaren, Schmelzkäse oder Softdrinks wie Coca-Cola. Auch ein hoher Konsum von Alkohol, Kaffee oder Tee wirkt sich negativ auf den Knochenstoffwechsel aus.

Was kann man gegen eine Osteoporose tun?
Basistherapie ist die tägliche Zufuhr von Calcium und Vitamin D. Wird der Bedarf durch die Nahrung nicht gedeckt, kann beides durch Medikamente ergänzt werden. Bei einer bereits diagnostizierten Osteoporose reicht diese Behandlung allein aber nicht aus, um die Gefahr von Knochenbrüchen zu verringern. Zur weiteren Therapie kommen nach den Empfehlungen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften vor allem zwei Substanzgruppen in Frage: Bisphosphonate und SERMs (Selektive Östrogen-Rezeptor-Modulatoren). Für Bisphosphonate (Alendronat, Risedronate) gilt als belegt, dass sie Knochenbrüche bei Frauen nach den Wechseljahren vermindern können. Als Nebenwirkungen treten sehr häufig Magen-Darm-Unverträglichkeiten auf, seltener Entzündungen der Speiseröhre. Alendronat ist auch für die Osteoporose des Mannes zugelassen. SERMs (Raloxifen) sind keine Hormone, haben auf die Knochen jedoch eine ähnliche Wirkung. Nebenwirkungen können bei Frauen Thrombosen an den Beinvenen und Hitzewallungen kurz nach den Wechseljahren sein.

Ein paar zusätzliche Tipps:
• Das Rauchen aufgeben. Der jährliche Knochenverlust bei Rauchern ist etwa doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern.
• Bewegung vermehrt die Knochenmasse. Besonders gut vor Osteoporose schützen Sportarten, die Knochen und Muskulatur stark belasten.
• Ein regelmäßiger Aufenthalt im Freien fördert die Vitamin-D-Produktion im Körper. Empfohlen wird mindestens eine halbe Stunde täglich.
• Für ältere Menschen ist es wichtig, gezielt die Rücken- und Bauchmuskeln zu trainieren.

Wie sinnvoll ist eine Knochendichtemessung?
Viele Ärzte empfehlen Frauen frühzeitig eine Knochendichtemessung zur Bestimmung ihres Osteoporoserisikos. Doch ein Nutzen der Methode ist bisher nicht belegt. Klar ist: Durch eine Knochendichtemessung allein kann weder die Gefahr von Knochenbrüchen vorhergesagt noch eine Osteoporose diagnostiziert oder eine Behandlung mit Medikamenten eingeleitet werden. Es gibt verschiedene Verfahren mit Röntgenstrahlen oder Ultraschall. Vorrangig empfohlen wird das mit Röntgenstrahlen arbeitende DXA-Verfahren an Lendenwirbelsäule oder Hüfte. Die Knochendichte gibt hauptsächlich den im Knochen eingelagerten Kalksalzgehalt an: den Füllstoff des Knochens sozusagen. Wichtig ist aber auch seine innere Struktur. Die feinen, eng miteinander vernetzten Bälkchen, die dem Knochen seine eigentliche Festigkeit geben, können nicht abgebildet werden. Wenn bei Frauen nach der Menopause schon eine Knochenfraktur vorliegt, kann der Test mithelfen, das Risiko für weitere Knochenbrüche einzuschätzen. Das ist aber nur möglich, wenn man zwei Messungen im Abstand von mindestens einem Jahr miteinander vergleicht - und zwar exakt an derselben Stelle und mit demselben Gerät.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Der Körper verändert sich - Hormoneller Sinkflug
» Beschwerden - Hitzewallungen, Blasenschwäche & Co.
» Herzerkrankungen & Osteoporose
» Hormontherapie - Der große Bluff
» Die richtige Ernährung - Lieber Gemüse als Hormone
» Leibesertüchtigung - Schwitzen gegen die Hitze
» Entspannung - Immer mit der Ruhe
» Schönheit im Alter - Weniger ist oft mehr
» Sex & Intimität - Die neue Freiheit
» Eine Erfindung - Das männliche Klimakterium

Anfang Eine Seite zurück Seite 4/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Vitaminpräparate für Schwangere: Heißes Eisen
Testbericht
Pflanzliche Schlafmittel: Sanfte Einschlafhilfe
Testbericht
Mittel gegen Gedächtnisstörungen/Stärkungsmittel
Testbericht
Mittel gegen Gelenkbeschwerden: Knochenarbeit
Testbericht
Erkältungsbalsam: Auf allen Viren
Testbericht
Kinesiologische Tapes: Kleben und kleben lassen
Testbericht
Milchbildungstees: Ins Kraut geschossen
Testbericht
Discounter, Gesundheitspräparate: Lidl lohnt nich
Testbericht
Erkältungsbäder: Runter wie Öl
Testbericht
Gesundheitspräparate aus dem Supermarkt

Diagnose Demenz: Wenn die Erinnerung verloren geht
Die Niere: Das Hochleistungsorgan
Gesetzliche Krankenkasse: Der verkaufte Patient
Vollmachten: Für den Fall der Fälle
Organspende: Spender gesucht

Leserfrage: Hormone
Leserfrage: Krampfadern
Leserfrage: FSME-Impfung
Leserfrage: Edelstahlschmuck für Allergiker?
Leserfrage: Histamin in Hefe?
 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>

 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 03. September 2014 + + +
Bewegungsmangel ist für Frauen ab 30 der größte Risikofaktor, eine koronare Herzkrankheit (KHK) zu entwickeln – noch vor Übergewicht, Bluthochdruck und Rauchen. » News lesen
+ + + 29. August 2014 + + +
Das österreichische Gesundheitministerium rät, die Verwendung aluminiumhaltiger Produkte zu reduzieren. Zu viel Aluminium stelle ein gesundheitliches Risiko dar. » News lesen
+ + + 22. August 2014 + + +
Hohe Resistenzraten: Die Weltgesundheitsorganisation befürchtet, dass das 21. Jahrhundert zu einer Post-Antibiotika-Ära wird. » News lesen
+ + + 18. August 2014 + + +
Experten fordern: Um einen Sehverlust im Alter zu vermeiden, sollte die systematische augenärztliche Früherkennung bereits mit 40 Jahren beginnen. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Heuschnupfen & Co.
Heuschnupfen & Co. - Die Nase kitzelt, die Augen beginnen zu tränen – sobald das erste Grün sprießt, plagen sich Millionen Deutsche mit Heuschnupfen herum. Schon heute ist Heuschnupfen der Spitzenreiter unter den Allergien. Unterschätzen sollte man ihn nicht. » Artikel lesen
PROZESS
PROZESS - Im vergangenen Jahr haben wir an unsere Anwälte sehr viel Geld für unser konsequentes Vorgehen gegen den Missbrauch des ÖKO-TEST Labels bezahlt. Nur einen Teil davon bekamen wir zurück. » Artikel lesen
Zahnpflege im Check
Zahnpflege im Check - Morgens und abends die Zähne zu putzen, reicht nach Ansicht von Experten nicht aus, um Karies und Parodontose zu verhindern. Der Markt für Zahnpflegeprodukte boomt. Was macht Sinn? Was kann man sich getrost sparen? » Artikel lesen
Der Arzt bittet zur Kasse
Der Arzt bittet zur Kasse - Ärzte rühren die Werbetrommel für die Individuellen Gesundheits-Leistungen, kurz IGeL. Rund 350 solcher Zusatzangebote gibt es, die gesetzlich Versicherte aus eigener Tasche bezahlen müssen. Viele braucht man nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Das Essen und Geniessen-Super-Paket
Das Essen und Geniessen-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Spezial Vegetarisch / Vegan
Spezial Vegetarisch / Vegan

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Spezial Energie
Spezial Energie

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST September 2014
ÖKO-TEST September 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main