Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Gesundheit / Medikamente / Erholung
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 3/11 Eine Seite vor Ende
21. April 2010
Schreckgespenst Wechseljahre
Beschwerden
Beschwerden

Hitzewallungen, Blasenschwäche & Co.

Hitzewallungen, Herzrasen, depressive Verstimmungen - die Wechseljahre sind für viele Frauen eine Schreckensvision.


Starke Blutungen
Unregelmäßige Blutungen sind meistens erste Anzeichen des beginnenden Klimakteriums. Grund für besonders starke und verlängerte Blutungen kann ein relatives Übergewicht von Östrogenen gegenüber dem Progesteron sein. Fällt etwa der Eisprung aus, wird überhaupt kein Progesteron gebildet, das ein normales Abbluten der Gebärmutterschleimhaut ermöglicht. Als Folge kommt es nicht selten zu ungewohnten Dauerblutungen. Ein schwankender Östrogenspiegel kann auch Schmierblutungen bewirken, weil die Gebärmutterschleimhaut spontan geringfügig abblutet. Diese Störungen verschwinden in der Regel spätestens nach einem Jahr. Andere mögliche Ursachen für starke Blutungen sind Myome, gutartige Tumore in der Gebärmuttermuskulatur. Sie entstehen häufig durch einen Östrogenüberschuss in der Frühphase der hormonellen Umstellung und können sich nach den Wechseljahren wieder zurückbilden.

Was Frauen tun können ...
• Eine vorsichtige Hormonbehandlung mit Gestagenen oder Progesteron - beispielsweise durch eine Hormonspirale - kann den Östrogenüberschuss ausgleichen und die Blutungen normalisieren.
• Wenn die Blutungsstörungen andauern, wird meistens durch eine Ausschabung die obere Schicht der Gebärmutterschleimhaut entfernt, um eine Krebserkrankung auszuschließen.
• Wenn hormonell bedingte Blutungen auf andere Weise nicht gestillt werden können, schlagen die Ärzte manchmal eine vollständige Entfernung der Gebärmutterschleimhaut vor. Bei der sogenannten Endometriumablation wird die Schleimhaut durch eine elektrische Schlinge oder Laserstrahlen verödet. Eine neuere Methode ist die Ballontherapie. Dabei wird unter Lokalanästhesie eine kleine Sonde in die Gebärmutter eingeführt, die einen mit Flüssigkeit gefüllten Ballon enthält. Dieser wird aufgeblasen und schmiegt sich an die Gebärmutterschleimhaut an. Die Flüssigkeit wird dann auf 90 Grad aufgeheizt, nach etwa zehn Minuten ist die Schleimhaut verödet.
• Blutungen müssen immer abgeklärt werden, weil der Grund eine bösartige Veränderung der Gebärmutter oder Eierstöcke sein kann.

Harnwegsinfektionen
Der sinkende Östrogenspiegel hat auf die Schleimhäute der Blase einen ähnlichen Effekt wie in der Scheide. Das Gewebe wird empfindlicher und reizbarer. Eine Verschiebung des Säuremilieus in der Scheide begünstigt auch Krankheitskeime, die in die Blase einwandern können. Die Folge sind häufigere Harnwegsinfektionen.

Was Frauen tun können ...
• Wer zu Harnwegsinfektionen neigt, sollte generell viel trinken.
• Blase immer vollständig entleeren, ohne zu pressen. Vor allem nach dem Geschlechtsverkehr sollten Sie möglichst bald die Toilette aufsuchen, damit eingedrungene Keime schnell wieder ausgeschwemmt werden.
• Wenn sich erste Anzeichen einer akuten Blasenentzündung bemerkbar machen, werden Tees aus Kamille, Schafgarbe oder Schachtelhalm empfohlen.
• Wenn die Beschwerden andauern, können Sie es auch mit lokalen Hormonsalben oder Zäpfchen versuchen. Die Verschlusskraft der Harnröhre wird dadurch allerdings nicht gestärkt.

Blasenschwäche
Frauen leiden auch häufiger unter Problemen beim Harnhalten als Männer. Ursache sind anatomische Besonderheiten des weiblichen Schließmuskels. Blase, Gebärmutter und Vagina liegen eng zusammen - gestützt durch Bänder, Bindegewebe und Beckenbodenmuskulatur, die mit zunehmendem Alter schlaffer werden. Auch Schwangerschaft und Geburt belasten die Muskulatur am Beckenboden, die Bänder werden teilweise überdehnt. Östrogenmangel in den Wechseljahren bewirkt zusätzlich eine Schwächung des Bindegewebes.

Was Frauen tun können ...
• Konsequentes und tägliches Training stärkt die Beckenbodenmuskulatur und bessert die Beschwerden. Empfohlen werden beispielsweise die Kegel-Übung oder die Känguru-Übung.
• Es gibt auch einige operative Verfahren, mit denen Blase und Harnröhre angehoben und die Probleme beseitigt oder zumindest gebessert werden können.
• Hormonpräparate sind weder zur Prävention noch zur Behandlung von Inkontinenz geeignet.

Hitzewallungen
Die sogenannte fliegende Hitze ist eine typische Erscheinung in den Wechseljahren. Ohne erkennbaren Grund treten plötzlich Schweißausbrüche auf, manche Betroffene werden innerhalb von Sekunden klatschnass. Es wird angenommen, dass diese Schübe etwas zu tun haben mit den hohen Hormonausschüttungen aus der Hirnanhangdrüse als Antwort auf die abfallenden Östrogenwerte. Anscheinend ist aber nicht der Östrogenmangel selbst für die Hitzewellen verantwortlich, sondern eher die mit dem Umstellungsprozess verbundenen Schwankungen im Hormonspiegel. Die Angst vor peinlichen Situationen in der Öffentlichkeit können die Wallungen verstärken. Haben sich die Östrogenwerte auf ein konstant niedriges Niveau eingependelt, verschwinden auch die Schweißausbrüche - meistens nach zwei bis fünf Jahren.

Was Frauen tun können ...
• In einem kühlen Raum schlafen. Wer nachts ständig wie in Schweiß gebadet aufwacht, kann seine Daunendecke gegen zwei dünne Decken austauschen. Wenn eine feucht geworden ist, schichtet man einfach um.
• Locker kleiden und nach dem Zwiebelprinzip mehrere Schichten übereinander anziehen, damit Sie sich je nach Bedarf entblättern können. Die Kleidung und auch Bettwäsche sollten aus Naturfaser sein.
• Maß halten bei Kaffee, schwarzem Tee und Alkohol. Diese Genussmittel begünstigen die Hitzewallungen.
• Regelmäßig Bewegung und Sport werden ebenso empfohlen wie morgendliche Wechselduschen oder Saunabesuche. Im Prinzip gilt: Alles was den Kreislauf in Schwung hält, macht Sie weniger anfällig für die Wallungen.
• Sobald sich ein Hitzeschub ankündigt, hilft es, die Innenseite der Handgelenke unter kaltes Wasser zu halten oder die Arme sogar bis über die Ellenbogen einzutauchen.
• Frauen, die trotz aller Selbsthilfemaßnahmen so stark leiden, dass sie die Hitzewallungen nicht mehr ertragen möchten, können es zunächst mit pflanzlichen Präparaten versuchen. Angeboten werden Extrakte aus Soja, Rotklee oder der Traubensilberkerze. Auch für die Pflanzenhormone gilt: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Im menschlichen Körper können sie genauso wirken wie synthetische Östrogene - mit denselben Nutzen und Risiken.
• Hormonpräparate werden nur noch zur Therapie von anders nicht behandelbaren Wechseljahrsbeschwerden empfohlen, und das auch nur in möglichst niedrigen Dosen und für einen kurzen Zeitraum. Nach dem Absetzen der Medikamente treten die Beschwerden in vielen Fällen wieder auf.

Trockene Schleimhäute
Durch den Rückgang der Östrogene werden Haut und Schleimhäute weniger stark durchblutet. Die Scheidenschleimhaut wird dünner, empfindlicher und beim Liebesspiel langsamer feucht. An der Fähigkeit zum Orgasmus und seiner Intensität ändert sich dadurch jedoch nichts. Dennoch fühlen sich manche Frauen beim Sex stark beeinträchtigt.

Was Frauen tun können ...
• In Übung bleiben, auch durch Selbstbefriedigung. Dadurch wird die Scheidenschleimhaut weiterhin zur Sekretbildung angeregt.
• Es gibt östrogenfreie Gleitcremes, die eine trockene Scheide ausgleichen können.
• Wenn trotzdem Probleme bestehen, können östrogenhaltige Salben helfen. Sie werden lokal in der Vagina angewandt und sind sehr wirkungsvoll.

Schlafstörungen
Schlafprobleme gehören zu den am häufigsten genannten Symptomen im Klimakterium. Ein direkter Zusammenhang mit dem sinkenden Östrogenspiegel ist wissenschaftlich nicht belegt. Hitzewellen und Schweißausbrüche können den Schlummer aber erheblich stören. Auch seelische Faktoren oder altersbedingte Veränderungen spielen möglicherweise eine Rolle. Mit zunehmenden Jahren verkürzt sich die Tiefschlafphase, während sich die Leichtschlafphase verlängert. Ältere Menschen reagieren deshalb empfindlicher auf nächtliche Hitzeattacken, Harndrang oder Lärm und wachen häufiger auf.

Was Frauen tun können ...
• Das Zubettgehen mit einem kleinen Ritual verbinden, das Geist und Körper auf die Nachtruhe einstimmt: leise Musik, eine leichte Bettlektüre, ein Schlummertrunk aus Baldrian, Lavendel, Hopfen oder Melisse. Auch warme Milch mit einem Löffel Honig hilft.
• Mit einem warmen Bad mit duftenden Zusätzen aus Melisse oder Lavendel, das eine Temperatur von 38 Grad nicht überschreiten sollte, entspannen. Dann geht’s gemütlich aufs Sofa und nach einer Stunde, wenn die Körpertemperatur etwas abgekühlt ist, ins Bett.
• Hilfreich beim Einschlafen sind warme Füße und Hände, denn die Körpertemperatur des Schlafenden wandert sozusagen vom Rumpf in die Extremitäten. So erklärt sich die wohltuende Wirkung einer Wärmflasche an den Füßen.
• Vorsicht mit Kaffee und schwarzem Tee: Unter Umständen kann die Wirkung solcher Wachmacher acht Stunden anhalten. Bei nächtlichen Hitzewallungen raten die Experten sogar zur Koffeinabstinenz.
• Zu viel Alkohol tut unruhigen Schläfern nicht gut. Zwei Gläser können schon zu viel sein. Zigaretten kurz vor dem Schlafengehen putschen auf.
• Wenn es mal nicht klappt mit dem Schlaf ist das kein Grund zur Panik. Wichtig ist zu wissen: Wenn man einmal richtig wach ist, dann schläft man normalerweise erst nach eineinhalb Stunden wieder ein. Stehen Sie auf, kochen Sie sich einen Kräutertee, lesen Sie ein Buch oder erledigen Sie Liegengebliebenes, bis Sie wieder müde sind.
• Schlafmittel sollten nur genommen werden, wenn sie medizinisch notwendig und vom Arzt verordnet sind.

Stimmungsschwankungen
Es gibt sie nicht: die klimakterische Depression, die immer noch in vielen Köpfen herumgeistert. Wenn sich Frauen während der Wechseljahre reizbar oder niedergeschlagen fühlen, kann das viele Gründe haben: die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden, Zukunftsängste oder Partnerschaftsprobleme. Nicht geklärt ist, ob auch das hormonelle Ungleichgewicht in Ausnahmefällen solche Stimmungsschwankungen auslöst. Depressionen im Sinne einer echten Erkrankung treten nachweisbar im Klimakterium nicht häufiger auf als in anderen Lebensabschnitten. Allerdings können sich bereits vorhandene psychische Probleme oder depressive Erkrankungen in dieser Umbruchsphase verstärken.

Was Frauen tun können ...
• Wer während der Wechseljahre häufig eine innere Leere oder Traurigkeit verspürt, sollte das nicht ignorieren oder ungeprüft auf die Hormone schieben. Depressive Verstimmungen sind ein wichtiges Signal. Gönnen Sie sich mehr Zeit für sich selbst. Schrauben Sie Ihren eigenen Erwartungsdruck zurück und überlegen Sie, ob Sie in Ihrem Alltag etwas ändern können. Machen Sie sich bewusst, dass die Wechseljahre nicht nur das Ende eines Lebensabschnitts markieren, sondern in mancher Hinsicht auch neue Freiheiten und Zukunftschancen mit sich bringen.
• Studien haben gezeigt, dass eine Hormonbehandlung depressive Verstimmungen nicht bessern kann. Wenn Frauen stark leiden, ist es sinnvoller, sich von einem Psychotherapeuten beraten zu lassen.
• Schwere Depressionen können durch Antidepressiva gelindert werden. Die Medikamente müssen immer vom Arzt verordnet werden und dienen als begleitende Maßnahme einer psychotherapeutischen oder psychiatrischen Behandlung.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Der Körper verändert sich - Hormoneller Sinkflug
» Beschwerden
» Herzerkrankungen & Osteoporose - Gesundheitliche Risiken
» Hormontherapie - Der große Bluff
» Die richtige Ernährung - Lieber Gemüse als Hormone
» Leibesertüchtigung - Schwitzen gegen die Hitze
» Entspannung - Immer mit der Ruhe
» Schönheit im Alter - Weniger ist oft mehr
» Sex & Intimität - Die neue Freiheit
» Eine Erfindung - Das männliche Klimakterium

Anfang Eine Seite zurück Seite 3/11 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Discounter, Gesundheitspräparate: Lidl lohnt nich
Testbericht
Pilzmittel, Nagelpilz: Ich bin dann mal weg
Testbericht
Erkältungsbalsam: Auf allen Viren
Testbericht
Multivitaminpräparate: Gesundes Misstrauen angebracht
Testbericht
Allergiemittel: Erste Hilfe
Testbericht
Allergiemittel: Juckt mich doch
Testbericht
Vitaminpräparate für Schwangere: Heißes Eisen
Testbericht
Allergiemittel: Erste Hilfe
Testbericht
Folsäurepräparate: Das Kinderwunschvitamin
Testbericht
Kontaktlinsenpflegemittel für weiche Kontaktlinsen

Das Burnout-Syndrom: Die neue Volkskrankheit
Der Arzt bittet zur Kasse: Das Geschäft mit den IGeLs
PROZESS: ÖKO-TEST gewinnt Prozesse um Labelmissbrauch
Die Galle : Ein bitterer Saft
Heuschnupfen & Co.: Das Problem mit den Pollen

Leserfrage: Neue Impfung gegen Verursacher von Hirnhautentzündungen
Leserfrage: Faszien
Leserfrage: Schimmelpilztests
Leserfrage: Riskante Blitzdiät
Leserfrage: Sonnenbrand im Auto
 Gesundheit / Medikamente / Erholung
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Dezember 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>

 
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 16. Dezember 2014 + + +
Spielen künstliche Süßstoffe eine Rolle bei der weltweiten Zunahme von Übergewicht und Diabetes? Eine neue Studie lässt diese Vermutung zu. Noch ist aber nichts bewiesen. » News lesen
+ + + 15. Dezember 2014 + + +
Krebsauslösende Wirkung: Die UV-Filter Titandioxid und Zinkoxid in Nanogröße sind in Sprays nicht zu empfehlen. Das hat das wissenschaftliche Beratergremium der EU für Kosmetikfragen aktuell bestätigt. » News lesen
+ + + 28. November 2014 + + +
Die Qualität in deutschen Kliniken ist insgesamt hoch: Das sagt der Qualitätsreport 2013, der hiesige Krankenhäuser unter die Lupe genommen hat. » News lesen
+ + + 26. November 2014 + + +
Kein Kaffee zum Thyroxin: Schilddrüsenhormone sollten nicht zusammen mit Kaffee eingenommen werden, da dieser die Aufnahme des Hormons Thyroxin verzögert. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Herpesmittel
Herpesmittel - Herpesmittel verschiedener Hersteller wurden getestet. Im Test wurden siebzehn unterschiedliche Produkte auf ihre Wirksamkeit getestet. » Artikel lesen
Heuschnupfen & Co.
Heuschnupfen & Co. - Die Nase kitzelt, die Augen beginnen zu tränen – sobald das erste Grün sprießt, plagen sich Millionen Deutsche mit Heuschnupfen herum. Schon heute ist Heuschnupfen der Spitzenreiter unter den Allergien. Unterschätzen sollte man ihn nicht. » Artikel lesen
PROZESS
PROZESS - Im vergangenen Jahr haben wir an unsere Anwälte sehr viel Geld für unser konsequentes Vorgehen gegen den Missbrauch des ÖKO-TEST Labels bezahlt. Nur einen Teil davon bekamen wir zurück. » Artikel lesen
Zahnpflege im Check
Zahnpflege im Check - Morgens und abends die Zähne zu putzen, reicht nach Ansicht von Experten nicht aus, um Karies und Parodontose zu verhindern. Der Markt für Zahnpflegeprodukte boomt. Was macht Sinn? Was kann man sich getrost sparen? » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Dezember 2014
ÖKO-TEST Dezember 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Spezial Einrichten
Spezial Einrichten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial gesunde Haut
Spezial gesunde Haut

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Spezial Kinderkrankheiten
Spezial Kinderkrankheiten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main