Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Freizeit / Technik / Tiere
Themen aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende
26. Februar 2010
Kinderfahrradhelme
So haben wir getestet
Kinderfahrradhelme

Der Einkauf
Kinderfahrradhelme gibt es bereits ab zehn Euro. Das erschien uns ein sehr günstiger Preis für ein Produkt, das Verletzungen verhindern oder zumindest abmildern soll – zumal in modernen Helmen oft jede Menge Hightech verbaut ist. Deshalb haben wir nicht nur in Fachgeschäften eingekauft, sondern auch im Discounter und im Selbstbedienungswarenhaus. Wir waren gespannt, ob auch die preisgünstigeren Modelle ein Kind ausreichend schützen. Bei der Auswahl der Größe war es uns wichtig, dass Grundschulkinder die Helme tragen können. Denn laut Herstellern werden an diese Altersgruppe besonders viele Helme verkauft. Das Gros der Produkte im Test ist allerdings auch in anderen Größen erhältlich (siehe Tabelle).

Die Praxisprüfung
Wir ließen die Helme von einem unabhängigen Dienstleistungszentrum für Produktsicherheit untersuchen. Überprüft wurden unter anderem die wesentlichen Sicherheitsanforderungen der europäischen Norm EN 1078: Das Wichtigste, was ein Helm leisten muss, ist Stoßdämpfung. Er soll den Schlag abfedern und auf die Helmschale verteilen, damit der Kopf möglichst wenig abbekommt. Auch auf die Wirksamkeit der Riemen kommt es an – der Helm muss auf dem Kopf bleiben, egal was bei einem Sturz passiert. Im Ernstfall steht für das Kind viel auf dem Spiel. Deshalb haben wir die in der Norm vorgesehenen Belastungen teilweise um zehn Prozent erhöht.
Wird der Helm falsch benutzt, kann er sogar zur Unfallursache werden, zum Beispiel wenn er verrutscht oder beim Fahren als lästig empfunden wird. Versteht sich von selbst, dass wir auch überprüfen ließen, ob in der Gebrauchsanleitung alles angegeben ist, was man zur Einstellung und beim Tragen des Helmes beachten muss.

Problematische Inhaltsstoffe
Die Helme durchliefen ein umfangreiches Schadstoffprogramm: Bei der Analyse wurden vor allem Materialien durchgecheckt, mit denen die Kinder über einen längeren Zeitraum Hautkontakt haben, wie Innenpolster, Gurtriemen und Verschlüsse. Gefahndet wurde nach polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), die in den schwarzen Kunststoffteilen stecken können. Auch „alte Bekannte“, die wir in zurückliegenden Helm-Tests gefunden hatten, rückten erneut ins Prüfvisier, zum Beispiel die umstrittenen halogenorganischen Verbindungen oder das giftige Halbmetall Antimon. Und nicht zuletzt die gesundheitsschädlichen Phthalatweichmacher, die uns nicht nur in Spielzeugen immer wieder beschäftigen und im letzten großen ÖKO-TEST Kinderfahrräder in jedem Produkt steckten.

Die Bewertung
Kinderfahrradhelme müssen in erster Linie eines: den Kopf schützen. Deshalb geht das Testergebnis Praxisprüfung zu 70 Prozent in das Gesamturteil ein. Keine Frage, dass der Sicherheitsaspekt auch ausschlaggebend für die Praxisnote war. Handhabung und Verarbeitung wurden zwar ebenfalls bewertet, fielen aber unterm Strich etwas weniger ins Gewicht. Wir wären allerdings nicht ÖKO-TEST, wenn uns nicht auch die Schadstoffe wichtig wären. Deshalb kann ein Kinderhelm, der im Testergebnis Schadstoffprüfung lediglich mit „ungenügend“ abschneidet, im Gesamturteil nicht besser sein als „ausreichend“.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

Anfang Übersicht Seite 1/5 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.

Mehr vorhanden
» mehr ÖKO-TEST Testverfahren anzeigen

Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Wanderrucksäcke: Mit Sack und Pack
Testbericht
Bastelmaterial: Hab ich selbst gemacht
Testbericht
Schlafsäcke: Wir gehen an die Decke
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Werkzeugkoffer: Abgedreht
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Testbericht
Pedelecs: Fahr lässig!
Testbericht
Fahrradhelme: Sturz und gut
Testbericht
Telefone, DECT: Ruf mich an

Die Share Economy: Nutzen statt besitzen
Strenger als der Gesetzgeber: So bewerten wir Produkte
Wie die Zeit vergeht: 30 Jahre im Zeitraffer
Die großen Irrtümer: Öko? Oder doch nicht?
Das Konzept Carsharing: Auf der Überholspur

Leserfrage: Stufenweise Wiedereingliederung
Leserfrage: Gebrauchtsoftware
Leserfrage: Do-It-Yourself-Smartphone
Leserfrage: Amarant aus Deutschland
Leserfrage: Nachzahlung für Prepaidhandy?
 Freizeit / Technik / Tiere
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST Februar 2016
 News
+ + + 09. Februar 2016 + + +
Vom Winde verweht: Bestimmte Pestizidwirkstoffe wie Pendimethalin oder Prosulfocarb werden aufgrund ihrer hohen Flüchtigkeit durch Thermik und Wind über weite Strecken verfrachtet. Und können damit die Ernte anderer Landwirte verunreinigen. » News lesen
+ + + 08. Februar 2016 + + +
In Zahlen: 380.000 Bürger waren 2012 einer übermäßigen Belastung mit dem Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) ausgesetzt. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. » News lesen
+ + + 01. Februar 2016 + + +
Negative Umweltauswirkungen werden in Deutschland relativ gering besteuert. Das legen aktuelle Zahlen des Statistischen Amts der EU (Eurostat) nahe. Demnach betrug 2013 der Anteil der Umweltsteuern nur 5,4 Prozent aller Steuern und Sozialbeiträge. » News lesen
+ + + 07. Januar 2016 + + +
ZDF-Fernsehtipp: Fluten, Dürren, Brände – das aktuelle "El Niño-Phänomen" soll eines der extremsten des Jahrhunderts werden. planet e. geht dem weltweiten Klimaphänomen auf den Grund: Wie entsteht ein "El Niño"? Welche Auswirkungen hat er? » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Abzocke im Internet
Abzocke im Internet - Ein falscher Klick und schon schnappt die Internet-Falle zu: Ahnungslose Surfer denken, sie nehmen an einem Gewinnspiel teil oder laden sich kostenlose Software herunter. In Wahrheit schließen sie ein Abo ab oder tappen in überteuerte Dienstleistungen. » Artikel lesen
Coffee-to-go-Becher
Coffee-to-go-Becher - Wer auf Mehrweg umsteigt, entlastet nicht nur die Umwelt. Die meisten untersuchten Becher halten den Kaffee deutlich länger warm als Einwegpappbecher. Vier davon schneiden in unserem Test sogar mit „gut“ ab. » Artikel lesen
Skihelme
Skihelme - ÖKO-TEST hat pünktlich zur kommenden Skisaison elf Modelle in die Labore geschickt. Ein Skihelm hielt einem laut Norm geforderten Schutzkriterium im Praxistest nicht stand. Sieben Modelle bestanden dagegen auch die erweiterten Härteprüfungen. » Artikel lesen
Gummistiefel für Erwachsene
Gummistiefel für Erwachsene - Gummistiefel sind längst ein Modeartikel. Man sollte aber nur im Notfall hineinschlüpfen. Denn die untersuchten Modelle sind stark mit Weichmachern und anderen Schadstoffen belastet. Zwei von 16 überschreiten die neuen PAK-Grenzwerte der EU. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Februar 2016
ÖKO-TEST Februar 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015
ÖKO-TEST Archiv DVD 2015

Preis: 19.80 €

» DVD kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main