Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Themen aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 5/7 Eine Seite vor Ende
25. April 2013
Wasserfußabdruck
Wasserkrise
Wasserkrise

Risiko für die Wirtschaft

Der Wasserbedarf von Baumwolle ist so groß, dass der Anbau der hochentwickelten Kulturpflanze für eine einzige Jeans rund 8.000 Liter verschluckt.


"Sauberes Wasser wird zu einem knappen Rohstoff und die Kosten für Beschaffung, Reinigung und Erschließung werden in die Höhe schnellen", sagt Martin Geiger, Leiter Bereich Süßwasser beim WWF Deutschland. "Die Unternehmen müssen sich darauf einstellen und Verantwortung übernehmen." Denn zuallererst sei der Zugang zu sauberem Trinkwasser ein universelles Menschenrecht. Nicht zuletzt deswegen sieht der WWF-Experte auch eine Gefahr für die Reputation von Unternehmen, die sich nicht mit ihrem Wassermanagement beschäftigten.

2006 wurde beispielsweise Coca-Cola im indischen Kerala vorgeworfen, dass eine Abfüllanlage Grundwasser übernutze und Pestizide in Getränken gefunden wurden. Sechs weitere Bundesstaaten verboten daraufhin zeitweilig den Verkauf. Das Oberste Gericht von Kerala erklärte die Anschuldigungen zwar für unhaltbar und hob das Verbot auf, doch das Image des Konzerns litt unter dem Skandal.

Problemfall Baumwolle
Große Unternehmen versuchen längst, ihre Reputation zu verbessern. Ikea beispielsweise hat vor einigen Jahren gemeinsam mit dem WWF das Projekt "Farmer Field School" in Pakistan und Indien ins Leben gerufen. Baumwollbauern lernen dort, wie der Verbrauch von Wasser reduziert werden kann und notwendige Pestizide und künstliche Düngemittel auf eine Weise eingesetzt werden, die sicherer für Mensch und Umwelt ist. Nicht ohne Grund: Baumwolle ist eine hochentwickelte Kulturpflanze, die ständig aufgepäppelt wird. Ein Zehntel aller Pflanzenschutzmittel weltweit wird Jahr für Jahr allein auf Baumwollfelder gesprüht. Zudem ist der Wasserbedarf der Pflanzen so hoch, dass der Anbau der Baumwolle für eine einzige Jeans rund 8.000 Liter verschluckt.

Dank der Schulen zeichnet sich jetzt eine positive Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Baumwollproduktion ab. In Pakistan ist der durchschnittliche Einsatz von Pestiziden um 48 Prozent, der von Düngemitteln um 32 Prozent und der Wasserverbrauch um 40 Prozent gesunken. Gleichzeitig nahm das Einkommen der Bauern um 87 Prozent zu. "Wasser ist für den Menschen essenziell und daher sind Unternehmen, die in großem Umfang diesen Rohstoff verbrauchen, in besonderer Verantwortung – aus ökonomischer, ökologischer und ethischer Sicht", betont WWF-Spezialist Geiger.

Der Wasserhahn bleibt zu
In Deutschland sinkt der Pro-Kopf-Wasserverbrauch seit Jahren. So "konsumiert" jeder Bundesbürger durchschnittlich 115 Liter Trinkwasser pro Tag. Dazu zählt die Statistik noch rund elf Liter, die im Kleingewerbe verbraucht werden. Das klingt nicht viel, summiert sich im Jahr aber: Eine vierköpfige Familie benötigt danach zum Beispiel rund 170.000 Liter Wasser. Das meiste Wasser wird fürs Duschen und Baden sowie für die Toilettenspülung verbraucht. Getrunken wird unser Trinkwasser nur zu einem verschwindend kleinen Teil.

Im Urlaub wird der vorbildliche deutsche Wassersparer allerdings leicht zum Verschwender. Auf Mallorca etwa stehen plötzlich bis zu 800 Liter täglich in seiner Öko-Bilanz. Daran schuld ist beispielsweise das viele Wasser im Hotelpool. Wer dagegen etwas unternehmen will, kann wenigstens dafür sorgen, dass die Handtücher im Hotelzimmer nicht täglich gewechselt werden. Das spart genauso Wasser wie der Verzicht auf dreimal täglich Duschen im Ferienparadies.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Kostbares Nass - Kampf ums Wasser
» Sauberes Süßwasser - Wird immer knapper
» Die Deutschen - Zu Hause hui, auswärts pfui
» Wasserkrise
» Messung - Der Wasserfußabdruck der Deutschen
» Verschmutzte Flüsse - Reinheitsgebot für das Wasser

Anfang Eine Seite zurück Seite 5/7 Eine Seite vor Ende


Flattr this
Hier können Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen:
Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.


Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Nüsse und Ölsaaten: Knackig
Testbericht
Vegane/Vegetarische Lebensmittel: Quer durch den Garten
Testbericht
Nüsse und Ölsaaten: Eine harte Nuss
Testbericht
Discounter, Lebensmittel: Hauptsache billig
Testbericht
Senf: Bitte ohne Gen-Technik!
Testbericht
Vegane/Vegetarische Lebensmittel: Quer durch den Garten
Testbericht
Apfelmus: Das geht ins Mark
Testbericht
Kaffeekapseln: Die Müllmacher
Testbericht
Nuss-Nougat-Creme: Ins Fettnäpfchen
Testbericht
Gute Lebensmittel: Lassen Sie es sich schmecken!

Verpackungsalternativen: Grün oder doch nicht grün?
Marzipan: So haben wir getestet
Mindesthaltbarkeitsdatum: Von wegen verdorben!
Ungetrübtes Grillvergnügen
Auf Geschmack getrimmt: Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Leserfrage: Tiefkühlkost im Sommer
Leserfrage: Weißer Tee
Leserfrage: Physalis
Leserfrage: Zucker in Bio-Produkten
Leserfrage: Pilze einfrieren
 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST November 2014
Online-Service für Abonnenten
 - ANZEIGE -
<b>HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!</b>
HARO - Endlich Zuhause
HARO Parkett & Laminat ist wohngesund, nachhaltig und Made in Germany. Natürlich mit Blauem Engel!
 News
+ + + 25. September 2014 + + +
Die in der Eifel ansässige Getränkefirma Sinziger hat für zwei ihrer Mineralwässer eine "absolute Sperrung" erlassen. Über die Gründe lässt die Firma die Verbraucher im Unklaren. » News lesen
+ + + 12. August 2014 + + +
"Von der Schale bis zum Kern" heißt das Buch von Bernadette Wörndl. Die Foodstylistin verarbeitet Reste zu Aprikosenkerneis, Erbsenschotenpesto oder Chutney aus Wassermelonenrinde. » News lesen
+ + + 15. Juli 2014 + + +
Sauberer Weinanbau: Die Weinregion Ahrtal verzichtet flächendeckend auf Insektizideinsatz. Die Winzer nutzen stattdessen das Pheromonverfahren. » News lesen
+ + + 30. Juni 2014 + + +
GVO-Spuren im Honig abgesegnet: Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat über die Kennzeichnung abgestimmt. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Auf Geschmack getrimmt
Auf Geschmack getrimmt - Fertiggerichte kommen in vielen deutschen Haushalten regelmäßig auf den Tisch. Damit die Produkte appetitlich aussehen und Geschmack haben, setzt die Lebensmittelindustrie auf eine Fülle an Zusatzstoffen. » Artikel lesen
Honig
Honig - Wir haben neunzehn verschiedene Honigsorten getestet - darunter Bio-Honigprodukte und Honig. Das Ergebnis war bunt angereichert und reichte von "sehr gut" bis "nicht verkehrsfähig". » Artikel lesen
Lebensmittel aus dem Supermarkt
Lebensmittel aus dem Supermarkt - Das Lebensmittelangebot in konventionellen und Bio-Supermärkten ist groß, doch wie steht es um die Qualität? Unser Test zeigt: Kein Laden konnte rundum überzeugen. Insgesamt haben wir sechs Ladenketten und davon jeweils fünf gleiche Produkte getestet... » Artikel lesen
Wege aus der genetischen Sackgasse
Wege aus der genetischen Sackgasse - Blauwschokker, Ochsenhörner oder Fuzzy Wuzzy: So exotisch können die Namen von Erbsen, Rüben oder Buschtomaten aus Bio-Saatgut klingen. Unterscheiden sie sich von knallig beworbenen Industrieprodukten? Und ob. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
Spezial Einrichten
Spezial Einrichten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Spezial gesunde Haut
Spezial gesunde Haut

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 29.80 €

» Paket kaufen
Spezial Kinderkrankheiten
Spezial Kinderkrankheiten

Preis: 5.00 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
ÖKO-TEST November 2014
ÖKO-TEST November 2014

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed


Abonnenten
Download-Service
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main