Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Ernährung / Essen / Trinken
Testberichte aus dem Archiv
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2013
Test
Orangensaft
Rund und gesund
Orangensaft

Es geht auch flüssig: Wer Vitamine naschen möchte, braucht nicht immer Obst zu schälen. Orangensaft ist ein schmackhafter Vitamin-C-Lieferant und viele Produkte bestehen unseren Test mit guten Noten.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2013
» Produkte anzeigen (20)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ J1210 ] anzeigen

Knapp neun Liter Orangensaft trinkt jeder Bundesbürger im Schnitt jährlich. Ein Wert, der seit Jahren ziemlich stabil ist.

Wer in die Saftregale schaut, entdeckt dort zunehmend Direktsäfte, also Saft, der nicht aus Konzentrat hergestellt ist. Welche Wahl aber ist besser? Wir haben den Test gemacht und wollten wissen, ob in Konzentratsaft und Direktsaft zum Beispiel genug Eigenaroma steckt. Das lässt sich über aufwendige Laboranalysen herausfinden. Des Weiteren haben wir auf Rückstände von Pestiziden untersucht. Letztlich haben wir Experten im Labor die Frage gestellt: Schmecken die Säfte? Im Test: 20 Produkte aus Supermärkten, Discountern und Bio-Läden, der billigste für 87 Cent, den teuersten für 4,56 Euro pro Liter.

Das Testergebnis

Direktsaft ist nicht zwangsläufig besser als ein Saft aus Konzentrat: Auf dem Siegertreppchen steht ein Aldi-Direktsaft gleichberechtigt mit zwei Bio-Produkten, davon eines aus Konzentrat, das andere ein Direktsaft. Am unteren Ende unserer Bewertungsskala tummeln sich ebenfalls sowohl Konzentrat- als auch Direktsäfte.

Die meisten Abwertungen gibt es für eine nicht überzeugende Sensorik. Bei vielen Säften reichte es gerade mal zu einem "befriedigend".

Aroma wie in einer Orange? Diese Frage stellt sich eigentlich vor allem bei Konzentratsäften. Denn beim Eindicken des Konzentrats verflüchtigen sich bestimmte Aromen, die nachher wieder richtig zugefügt werden müssen. Die Säfte von Jacoby und Granini waren hier zu schwach, die Säfte von Albi und Merziger viel zu schwach rearomatisiert. Interessanterweise waren auch in den beiden Bio-Direktsäften von Rewe und Voelkel viel zu wenige Aromastoffe enthalten - sogar noch weniger als in den meisten Konzentratsäften. Wir werten das besonders konsequent ab.

Vitamin C sollte - ganz natürlich - aus den Früchten kommen: Bei den Säften der Marken Valensina und Naturella ist aber ein nachträglicher Vitamin-C-Zusatz in der Zutatenliste aufgeführt. Das kann den Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um einen ganz besonders wertvollen Saft handelt. Tatsächlich kommt ein nachträglicher Vitamin-C-Zusatz aber gerade dann infrage, wenn in der Rohware selbst recht wenig Vitamin C steckt und man sonst nur schwer auf die Vitamin-C-Werte kommt, die von den Leitsätzen für Fruchtsaft gefordert werden.

Gute Nachrichten in Sachen Pflanzenschutzmittel: Das von uns beauftragte Labor fand, wenn überhaupt, nur Spuren.

Beim Anschauen der Etiketten haben wir uns schon ein paar Mal die Frage gestellt, ob uns die Hersteller für dumm verkaufen wollen: Viele weisen auf den Etiketten darauf hin, dass der Saft ohne Konservierungsstoffe oder ohne Farbstoffe hergestellt wurde. Dabei sind diese Stoffe bei Orangensaft ohnehin nicht erlaubt! Hohes C, Edeka und Rauch loben aus, dass mit einem Glas der Tagesbedarf an Vitamin C gedeckt wird. Dies bezieht sich aber nicht auf die Werte, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt. Albi und Merziger versprechen etwa "fruchttypischen Geschmack" oder "Tausende von kleinen Geschmacksnuancen". Doch auch gerade diese beiden Säfte waren viel zu schwach rearomatisiert und haben nur "befriedigend" geschmeckt.

So reagierten die Hersteller

"Die Aromenanalyse zeigt Veränderungen auf", die auf eine "zumindest zeitweise Lagerung unter nicht geeigneten Bedingungen" zurückzuführen seien, ließ uns Hersteller Albi wissen. Der Saft sei immerhin schon etwa sieben Monate im Handel gewesen. Das mag sein. Trotzdem war er zum Zeitpunkt unserer Untersuchung noch länger als vier Monate haltbar! Und das Mindesthaltbarkeitsdatum ist ja so etwas wie ein Versprechen des Herstellers, wie lange die Ware noch einwandfrei ist.





Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Schokomüsli: Hallo meine Süßen!
Testbericht
Isotonische Getränke: Ernüchternd
Testbericht
Glühwein: Viel Glögg
Testbericht
Ostereierfarben: Ei love you
Testbericht
Versteckter Zucker: Süße Fallen
Testbericht
Schokomüsli: Hallo meine Süßen!
Testbericht
Lebensmittel aus dem Bio-Supermarkt: Alles bio oder was?
Testbericht
Dr.-Oetker-Produkte: Mängel in der Doktorarbeit
Testbericht
Mehl: Flinte ins Korn
Testbericht
Naturjoghurt: UngeHEUerlich

Gute Beispiele: Eine zweite Chance für Lebensmittel
Food Designer: Lebensmittel vom Reißbrett
Wasserfußabdruck: Das virtuelle Wasser
Das Mindesthaltbarkeitsdatum: Vor der Tonne gerettet
Der Diäten-Wahnsinn: Wie Sand im Meer

Leserfrage: Neue Zutat Rapskernmehl
Leserfrage: Gesundheitsrisiko durch in Öl eingelegtes Gemüse
Leserfrage: Nicht an der Oberfläche kratzen
Leserfrage: Berner Würstchen grillen?
Leserfrage: Joghurt mild


 Ernährung / Essen / Trinken
TestberichteNachwirkungenThemenNewsLeserfragen
Online-ShopGewinnspielHefteServiceImpressum
ÖKO-TEST September 2016
 News
+ + + 22. August 2016 + + +
Obwohl immer mehr Menschen sich für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entscheiden, stehen immer noch keine rechtsverbindlichen Definitionen dieser Begriffe. Überprüft werden können die freiwilligen Angaben auf den ausgelobten Lebensmitteln nicht. » News lesen
+ + + 15. August 2016 + + +
Seit Jahren werden die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von den Mineralölbestandteilen MOSH/POSH und MOAH diskutiert, seit Jahren passiert nichts. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verweist auf die EU. Die tut nichts. » News lesen
+ + + 08. August 2016 + + +
Das EU-Parlament drängt erneut auf eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Milch, "leicht verarbeiteten" Milchprodukten und verarbeitetem Fleisch. » News lesen
+ + + 28. Juni 2016 + + +
Die Bezeichnung "Käse" oder "Cheese" ist für vegane Lebensmittel verboten. Das Landgericht Trier sieht darin einen Verstoß gegen europäische Rechtsvorschriften. » News lesen
» mehr News anzeigen


Tweets von @oekotest


 Aktuelle Themen
Grillwurst
Grillwurst - In einer Charge werden bis zu Zehntausende Schweine verarbeitet, die auf Hunderten Höfen aufgewachsen sind. Warum das so ist, haben wir uns in einer Wurstfabrik angesehen. Und in einem der größten Schlachthöfe der Welt. » Artikel lesen
Bio-Mineralwasser
Bio-Mineralwasser - Wir haben acht verschiedene Bio-Mineralwasserflaschen getestet. Wie umweltfreundlich die hochpreisigen Produkte am Ende wirklich sind, hängt natürlich auch davon ab, wie weit entfernt von der Quelle man sie einkauft. Wir sind der Sache nachgegangen. » Artikel lesen
Kesselchips
Kesselchips - Jeder snackt mal gerne, vor Allem Chips kommen auf einer Party oder in kleiner Runde zum Film gut an. Sind Kesselchips also wirklich der bessere Snack? Immerhin: Zwei von 19 Produkten können wir halbwegs guten Gewissens empfehlen. » Artikel lesen
Fleischersatzprodukte
Fleischersatzprodukte - Aus dem breiten Angebot an Fleischersatzprodukten wählten wir insgesamt 22 Speisen aus. Doch die Qualität ist dürftig. So enthalten etliche Produkte hohe Mineralölrückstände und zu viel Salz. Letztlich können wir nur ein Produkt wirklich empfehlen. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST September 2016
ÖKO-TEST September 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main