Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Bauen / Wohnen / Renovieren
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende
ÖKO-TEST September 2012
Test
Rindenmulch
Splitterpartie
Rindenmulch

Hinweis!Neuer Artikel vorhanden

ÖKO-TEST September 2012
» Produkte anzeigen (17)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1209 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Im Frühjahr 2005 hat die FDP das Problem kommen sehen: Die neue Düngemittelverordnung war seit November 2004 durch - und mit ihr der neue Cadmiumgrenzwert. Dieser war an Bodenschutz- und Klärschlammverordnung angeglichen worden, eine logische Sache, denn warum soll Kompost weniger Cadmium enthalten dürfen als Rindenmulch? Beides kann durch hohen Cadmiumgehalt dafür sorgen, dass sich der Boden immer mehr mit dem problematischen Schwermetall anreichert.

Und spätestens im Gemüse oder Fleisch will’s niemand haben. Das Schwermetall führt zu Nierenschäden, wenn es über längere Zeit in größeren Mengen aufgenommen wird, und es ist als krebserregend für den Menschen eingestuft. Die neue Düngemittelverordnung war also gut im Sinne eines vorbeugenden Bodenschutzes, aber schlecht für etliche Rindenmulchhersteller. Denn für viele bedeutete der neue Grenzwert von 1,5 Milligramm pro Kilogramm, dass sie ihren Laden mit dem geplanten Inkrafttreten Ende 2008 gehörig umstrukturieren müssen. Die Arbeit der Lobbyisten begann: Wie kann man den Grenzwert verhindern?

Die Rinde wird in der Regel von Sägewerken in der Nähe bezogen. Früher gab’s noch Geld dazu, schließlich ist Rinde ein Abfallprodukt. Doch inzwischen wird es für die Hersteller von Rindenmulch, -humus oder Blumenerde zunehmend schwer, gute Qualität einzukaufen, da viele Sägewerke dazu übergegangen sind, ihre Rinde zur Strom- und Wärmeerzeugung zu verwenden. Ein Grenzwert für Cadmium in Rindenprodukten trifft vor allem Betriebe in den strukturschwachen Gebieten von Eifel, Harz, Sauerland. In den westdeutschen Gebirgslagen ist der Cadmiumgehalt im Boden nicht nur von Natur aus hoch, auch Bergbauaktivitäten haben ihren Teil beigetragen. Das Schwermetall ist nicht fest gebunden, sondern wird von den Pflanzen leicht aufgenommen. So landet es im Baum und reichert sich in der Rinde an. Die Wahrscheinlichkeit, dass Rinde, die in diesen Gebieten gewonnen wird, den gesetzlichen Grenzwert überschreitet, ist groß.



» weiter auf der nächsten Seite

Inhalt

» Im Frühjahr 2005 hat die FDP das Problem kommen sehen: ...
» Dieses Dilemma nahm die FDP im April 2005 zum ...
» Wir wollten wissen, wie cadmiumbelastet die ...
» Rinde verrottet mit der Zeit. Je feiner die ...
» So reagierten die Hersteller - Die ...
» Wann und wo wird gemulcht? - Gemulcht wird, ...
» Körnung und Reinheit - Mulch soll vor allem ...

Ergänzung

Anfang Übersicht Seite 1/7 Eine Seite vor Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Gartenschläuche: Knick in der Leitung
Testbericht
Latexmatratzen und Naturbettdecken
Testbericht
Naturbettdecken: Wie man sich bettet ...
Testbericht
Silikon-Fugenmassen, Sanitär: So viel Heimlichkeit
Testbericht
Antibakterielle Produkte: Übertriebene Reinlichkeit
Testbericht
Blumenerde, leichte: Mangelerscheinungen
Testbericht
Alle Testsieger 2014: Behagliches Zuhause
Testbericht
Gartenstuhlauflagen: Fehl am Platz
Testbericht
Edle Bettwäsche: Gut ausgerüstet?
Testbericht
Fertigspachtelmassen: Das Gips doch nicht!

Passivhaus vs. Sonnenhaus
Wärmepumpen: Wohl oder Weh?
Warenkunde Bodenbeläge: Grundlegende Entscheidung
In der Luft: Gift in den eigenen vier Wänden
Bauschäden an Fertighäusern und Fachwerk: Habe fertig

Leserfrage: Schimmelpilztests
Leserfrage: Wasserfilter
Leserfrage: Leimfarbe überstreichen
Leserfrage: IKEA-Möbel laden Smartphones auf
Leserfrage: Optimale Küchenarbeit


 Bauen / Wohnen / Renovieren
 - ANZEIGE -
<b>hessnatur</b>hessnatur
So wird der Modekauf nicht zur Gewissensfrage. 5 gute Gründe, bei hessnatur.de zu kaufen.
» ARTIKEL LESEN
 News
+ + + 23. Juni 2015 + + +
Kündigung bei Eigenbedarf oder die Kosten für Treppenhausreinigung: neue Urteile rund ums Wohnen. » News lesen
+ + + 23. Juni 2015 + + +
Moderner Holzbau kann leistungsfähig sein. Das beweist Fertighaushersteller Kampa. In Aalen-Waldhausen steht ein achtgeschossiges Gebäude, das mit Ausnahme des Kellers ganz ohne Beton auskommt. » News lesen
+ + + 18. Juni 2015 + + +
Neue Fenster oder Scheiben? Wer sein Wohneigentum energetisch aufmöbeln will, muss dazu nicht immer auch die Fenster komplett austauschen. » News lesen
+ + + 18. Juni 2015 + + +
Vor gut einem halben Jahr sorgte der "Pfützenkeim" in Wasserzählern bundesweit für Aufregung. Mittlerweile geben Gesundheitsämter, Wasserversorger und andere Akteure aber Entwarnung. » News lesen
» mehr News anzeigen




 Aktuelle Themen
In der Luft
In der Luft - Die Liste möglicher Wohngifte ist lang. Formaldehyd, flüchtige organische Verbindungen (VOC), Biozide, Weichmacher oder Flammschutzmittel lauern unter Teppich & Co. Was tun? » Artikel lesen
Werkzeugkoffer
Werkzeugkoffer - 12 Werkzeugkoffer haben wir getestet - die Preisklasse reichte von "billig" bis "teuer". Dabei kam heraus, dass die günstigen Modelle weit unter den Anforderungen lagen. Positiv dabei ist, dass ein "guter" Werkzeugkoffer bereits unter 100 € zu kaufen ist. » Artikel lesen
leichte Blumenerde
leichte Blumenerde - Leichte Blumenerden überzeugten uns in unserem Test nicht. Denn die aus Kokos und Torf bestehenden Blumenerden schnitten bestenfalls "befriedigend" ab. » Artikel lesen
Antibakterielle Produkte
Antibakterielle Produkte - Antibakterielle Produkte sollen zu 99,99% Keime vernichten, wie Flüssigseifen, -gele, -lösungen, -tücher & Sprays. Wir wollten wissen, wie wirkungsvoll sie sind - doch die Ergebnisse hielten keine 99,99% Keimfreiheit, wie teils von Herstellern versprochen » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juli 2015
ÖKO-TEST Juli 2015

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket
Das Kosmetik und Wellness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Kosmetik
Ratgeber Kosmetik

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket
Das Gesundheit und Fitness-Super-Paket

Preis: 19.80 €

» Paket kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main