Startseite
Facebook - ÖKO-TEST gefällt mir
Twitter @oekotest
Google+
YouTube
Mobile Webseite aufrufen
oekotest.de: RSS-Feed

 
Startseite
 
 
KinderKosmetikGesundheitBauenErnährungGeldFreizeit

Übersicht Geld / Recht / Versicherungen
Testberichte aus dem Archiv
Anfang Eine Seite zurück Seite 4/4 Letzte Seite Ende
ÖKO-TEST August 2012
Test
Sterbegeldversicherungen
Genug Geld für den letzten Weg?
Sterbegeldversicherungen

ÖKO-TEST August 2012
» Produkte anzeigen (200)» Testergebnisse abrufen» Heftinhalt [ M1208 ] anzeigen» Heft / ePaper im Shop anzeigen

Große Unterschiede gibt es bei der Frist bis zum Vollschutz. So bekommt in der Regel eine sofortige Absicherung, wer bereit ist, Gesundheitsfragen zu beantworten. Hier darf auf keinen Fall gemogelt werden. "Wenn eine Anzeigenpflichtverletzung vorliegt, die zu einer Ablehnung geführt hätte, werden die eingezahlten Beiträge zu 80 Prozent erstattet. Bei einer Anzeigenpflichtverletzung, die zu einem Risikozuschlag geführt hätte, wird dieser erhoben und von der auszuzahlenden Versicherungssumme abgezogen", erläutert Monuta-Sprecherin Mira Achenbach die Rechtsfolgen. Eine Wartezeit von 24 Monaten trotz Gesundheitsfragen verlangt der Volkswohlbund. Er zahlt aber, falls der Kunde im zweiten Vertragsjahr stirbt, die Hälfte der Versicherungssumme aus. Viel besser sind da Tarife der Fürsorgekasse von 1908 und Hinterbliebenenkasse für Heilberufe, die ohne Gesundheitsfragen zumindest bei den 50jährigen nach sechs Monaten die volle Todesfallabsicherung bieten. Bei anderen Anbietern muss man bis zu 36 Monate warten.

Frauen kommen derzeit noch etwas günstiger an eine Police. Lediglich die Landeslebenshilfe hat schon einen Unisextarif. Im kommenden Jahr dürfte der Preis für Frauen allerdings stark in Richtung Männertarif gehen. Frauen, die eine Sterbegeldversicherung abschließen wollen, sollten es daher noch in diesem Jahr tun.

Besonders für jüngere Menschen gibt es eine kostengünstige Alternative. Sie können eine Risikolebensversicherung mit einer kleinen, langsam nach unten fallenden Todesfallsumme von beispielsweise 10.000 Euro abschließen. Pro Jahr kostet das selbst einen 50-Jährigen bei einer Laufzeit von 15 Jahren nur rund 30 Euro. Die Differenz zum Beitrag für eine Sterbegeldversicherung kann man ansparen, um mit der wachsenden Rücklage nach Auslaufen der Risikopolice genug Geld zu haben, um würdig den letzten Weg antreten zu können.

Kompakt

Viele Verweigerer wollen keine Transparenz

Viele Anbieter wollten sich nicht testen lassen. In den wenigsten Fällen wurde dies wie von der Nürnberger mit dem Hinweis auf künftige Unisextarife begründet. Auch die Gothaer und Asstel entschuldigten ihre Nichtteilnahme mit einer aktuellen Überarbeitung der Tarife. Die ARAG möchte solche "klassischen" Produkte künftig gar nicht mehr in den Fokus ihres Verkaufs stellen. Die Condor begründete ihre Absage mit Personalmangel, die Direkt Leben verkauft ausgerechnet die abgefragten Modellfälle nicht. Ärger über einen früheren Test von Stiftung Warentest waren für die Sterbekasse Hoffnung und die Sterbegeldversicherung VV Rasselstein Grund genug, uns abzusagen. Da die meisten Anbieter ihre Verweigerung aber nicht begründeten, liegt der Schluss nahe, dass allein ein schlechtes Abschneiden die wahre Motivation dafür ist, sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Verbraucher sollten bei solchen Anbietern besonders skeptisch sein. Ohne Grund verweigerten den Test oder antworteten erst gar nicht: Allgemeine Sterbekasse Duisburg/Oberhausen, Allianz, Barmenia, Basler, Concordia, Bochumer Versicherungsverein, Höchster Sterbekasse, Continentale, Generali, Ideal, Inter, Itzehoer, Karlsruher, LV1871, LVM, Mylife, Kurhessische Poststerbekasse Kassel, R+V, Sterbekasse Niederrhein, Sterbekasse Evangelischer Freikirchen, Stuttgarter, Uelzener, WWK, Vorsorgekasse Hoesch Dortmund; VPV und Württembergische.




Inhalt

» Allein für die Beerdigungskosten fallen je nach Umfang ...
» Bei der Fürsorgekasse von 1908 aus Krefeld ...
» Leicht besser sieht es aus, wenn man die ...
» Große Unterschiede gibt es bei der Frist bis zum ...

Ergänzung

Anfang Eine Seite zurück Seite 4/4 Letzte Seite Ende



Wichtige InformationenDieser Artikel stammt aus dem Archiv von ÖKO-TEST. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Aktualität von Onlineinhalten.

Informationen anzeigen

Bei diesem Testbericht handelt es sich um einen Auszug aus dem Archiv mit den in der Vergangenheit durch ÖKO-TEST veröffentlichten Tests. Die Tests können aufgrund nachstehender Umstände inzwischen überholt und damit unverwertbar sein:
  • die jeweils getesteten Produkte sind nicht mehr auf dem Markt und/oder wurden verändert,
  • aufgrund neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse musste das Testurteil revidiert werden,
  • neuere und/oder aktuelle gesetzliche Bestimmungen definieren testrelevante Untersuchungsverfahren oder zulässige Höchstmengen an Schadstoffen neu,
  • aufgrund des neuen Standes der Technik müsste das Produkt anders bewertet werden.



Mehr Artikel zu diesem Themengebiet
Testbericht
Neue Rentenversicherungen: Garantiert fragwürdig
Testbericht
Unfallversicherungen mit Hilfeleistungen für Senioren
Testbericht
Nachhaltige Investmentfonds: Saubere Gewinne?
Testbericht
Computergestützte Geldanlage: Viel heiße Luft
Testbericht
Versicherer, Finanzstärke: Kunden auf Nulldiät
Testbericht
Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr
Testbericht
Vergleichsportale: Angelockt und abgezockt
Testbericht
Baufinanzierung: Baugeld zum Schnäppchenpreis
Testbericht
Wohngebäudeversicherungen: Qualität vor Preis
Testbericht
Internetversicherungen: Vollschutz nirgendwo

Grundeinkommen: Gleiches Geld für alle
Der Nafi-Vergleichsrechner
Rente mit 67: Durchhalten lautet die Parole
TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Versicherungen: Die richtige Absicherung

Leserfrage: Selbstauskunft
Leserfrage: Anzahlung beim Möbelkauf
Leserfrage: Streit um Wäscheleine
Leserfrage: Rauchmelderfehlalarm
Leserfrage: Illegaler Download


 Geld / Recht / Versicherungen
 - ANZEIGE -
 News
+ + + 12. Mai 2016 + + +
Wer beim Onlinekauf mit der Kreditkarte bezahlt, muss häufig Zusatzkosten berappen. Damit soll es demnächst vorbei ein. Eine neue EU-Richtlinie für den Zahlungsverkehr regelt, dass für alle wichtigen Zahlungsmittel kein Zusatzentgelt erhoben werden darf. » News lesen
+ + + 24. März 2016 + + +
Die deutschen Lebensversicherer können ihre Garantien nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch auch bei anhaltender Niedrigzinsphase noch bis 2034 bedienen. Das gilt zumindest für jene 23 Versicherer und Gruppen, die Fitch regelmäßig bewertet. » News lesen
+ + + 04. März 2016 + + +
Einkünfte aus dem Betrieb einer Solaranlage können auf eine vorgezogene gesetzliche Altersrente angerechnet werden. Das kann bei Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze zu einer Rentenkürzung führen und sogar dazu, dass Leistungen zu erstatten sind. » News lesen
+ + + 04. Februar 2016 + + +
Mehrere Urteile des Bundesgerichtshof machen es Millionen Versicherungskunden möglich, ihre zwischen Mitte 1994 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherungen zu widerrufen. Das kann im Einzelfell mehr Geld bringen als die Kündigung des Vertrags. » News lesen
» mehr News anzeigen




 Aktuelle Themen
Konsumentenkredite
Konsumentenkredite - Ob nun das Auto oder der große Flachbildschirm – Neuanschaffungen werden heute gerne über einen Kredit finanziert. Längst verleiten MediaMarkt, Ikea & Co. mit ihren Null-Prozent-Angeboten dazu, sorglos shoppen zu gehen. Experten aber warnen. » Artikel lesen
Prozesse
Prozesse - Ist ÖKO-TEST kriminell? Selbstverständlich nicht, aber man darf das sagen. Ebenso wie man behaupten darf, ÖKO-TEST beschäftige persönlich befangene Gutachter. Das ist das Ergebnis zweier Prozesse. » Artikel lesen
Der Nafi-Vergleichsrechner
Der Nafi-Vergleichsrechner - Hier finden Sie einen direkten Zugang zum Vergleichsrechner der Nafi-Unternehmensberatung. Es ist das stärkste Vergleichstool für die Autoversicherung, das derzeit am Markt verfügbar ist. » Artikel lesen
Vergleichsportale
Vergleichsportale - Immer mehr Deutsche informieren sich auf Vergleichsportalen, bevor sie sich für einen neuen Stromtarif entscheiden, die Kfz-Versicherung wechseln oder einen Handy-Vertrag abschließen. Blind vertrauen sollte man den Webangeboten nicht. » Artikel lesen
» mehr Themen anzeigen

  An den Seitenanfang gehen
ÖKO-TEST vorbeugender Verbraucherschutz seit 1985 - unabhängig, objektiv, wissenschaftlich
ÖKO-TEST Juni 2016
ÖKO-TEST Juni 2016

Preis: 4.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
» Abo / ePaper
Das Rund ums Haus-Super-Paket
Das Rund ums Haus-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Ratgeber Bauen
Ratgeber Bauen

Preis: 7.50 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Das Kleinkinder-Super-Paket
Das Kleinkinder-Super-Paket

Preis: 24.80 €

» Paket kaufen
Spezial Baby
Spezial Baby

Preis: 5.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Jahrbuch Kleinkinder 2016
Jahrbuch Kleinkinder 2016

Preis: 9.80 €

» Inhalt anzeigen
» Heft kaufen
Bereiche & Rubriken
Kinder / Familie
Kosmetik / Mode
Gesundheit / Medikamente
Bauen / Wohnen
Essen / Trinken
Geld / Versicherung
Freizeit / Technik / Tiere


Aktuelles
Hefte im Überblick
Neueste Tests
ÖKO-TEST Verlag
Wir über uns
Kontakt
Impressum
Jobs bei ÖKO-TEST
Fragen zu ÖKO-TEST
Label-Verstöße
Unsere Testverfahren
Investor Relations


Presse
Presse / Handel
Unsere Services
Datenschutz
Service
Newsletter
RSS Feed
Media
Mediadaten
ÖKO-TEST Label
MUM Kundenzeitung


social media
Gewinnspiel
facebook
twitter
google +
Forum


Online-Shop
Neue Hefte im Shop
Print-Abo
ePaper-Abo
ePaper-Ausgaben
Sparpakete
ARCHIV DVD



© ÖKO-TEST Verlag GmbH, Frankfurt am Main